IG BAU - die tun was!


Die Umwelt-Gewerkschaft in Aktion – Patenschaft für Bodo


© IG BAU
04.09.2015
Auch wenn die Uhus in Deutschland nicht mehr auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten stehen, sieht es für diese Tierart immer noch nicht rosig aus. Da es in Oberhausen Menschen gibt, die viel für bedrohte Tiere getan haben und immer noch tun, wollte der IG BAU-Stadtverband Oberhausen diese aktiven Umweltschützer besuchen. Gesagt, getan!

Bodo ist jetzt IG BAUler.
© IG BAU

Im Oberhausener Kaisergarten versuchen Biologinnen wie Stephanie Winkendick sowohl den (bedrohten) einheimischen Tierarten ein Zuhause zu geben, als auch Kindern und Familien aus dem Ruhrgebiet die Natur näherzubringen.

Hier finden sich neben klassischen Haustieren wie Hühnern, Gänsen und Schafen, auch bedrohte Tiere wie Waschbären, Wölfe und eben Uhus. Nach der Führung durch die weiträumigen Tiergehege ging es in die Naturerlebnisschule, in der Kinder und Erwachsene Natur hautnah erleben können.

Mit spielerischem Unterricht die Welt außerhalb der Stadt kennenzulernen, war für alle ein Erlebnis. Und für die, die etwas Natur mit nach Hause nehmen wollten, gab es auch heimischen Honig aus dem Oberhausener Kaisergarten zu kaufen.

Am Ende übernahm der IG BAU-Stadtverband Oberhausen auch noch eine Patenschaft für den Uhu Bodo. Diese Patenschaft dauert ein Jahr und hilft dem Naturschutz. Hier war die Umwelt-Gewerkschaft wieder in Aktion.

Dieser schöne Familienausflug verband somit Ältere und Jüngere - und wird durch die übernommene Patenschaft allen in guter Erinnerung bleiben.

IG BAU – die tun was!

Interessante Ein- und Ausblicke.
© IG BAU