Medien und Presse


IG BAU fordert ein Plus von 7 Prozent für Bauarbeiter

Der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers erläutert den Beschluss.
Der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers erläutert den Beschluss. © © IG BAU (Kalle Meyer)
Frankfurt am Main, 20.02.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert für die rund 760 000 Bauarbeiter, Angestellten und Auszubildenden am Bau ein deutliches Plus. Die Bundestarifkommission der IG BAU hat für die Tarifrunde 2014 im Bauhauptgewerbe ein Paket mit einem Gesamtvolumen von 7 Prozent beschlossen.

Neben der spürbaren Anhebung der Löhne, Gehälter und Auszubildendenvergütung soll sich die Lage der Beschäftigten auch in anderen Bereichen wieder normalisieren. So bilden die Erhöhung der Fahrtkostenerstattung zur Baustelle und der Verbesserungen bei auswärtiger Beschäftigung ebenso einen Teil des Forderungsvolumens wie die Einführung der Rentenbeihilfe im Osten.

„Bauberufe müssen attraktiver werden. Dazu gehört selbstverständlich, dass die Löhne am Bau mit der allgemeinen Entwicklung Schritt halten. Die Leistung der Facharbeiter ist für alle unverzichtbar, und sie legen mit ihrem Können die Basis für Deutschlands wirtschaftliche Stärke. Ihre Arbeit ist wieder gefragt: Die Bauwirtschaft wächst dieses Jahr kräftig um voraussichtlich 3,5 Prozent. Die Unternehmen sind ohne Anstrengung in der Lage, ihren Mitarbeitern mehr Geld zu zahlen. Das ist auch in ihrem eigenen Interesse - sie sichern damit das Image der Branche und damit ihrer eigenen Zukunft“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Dietmar Schäfers.

„Nur wenn der Rahmen stimmt, kann die Branche im Wettbewerb um den Nachwuchs mithalten. Deshalb brauchen wir neben einem Plus bei den Löhnen und der Auszubildendenvergütung flankierende Verbesserungen. Wer wegen seines Berufes lange Fahrtwege in Kauf nimmt und häufig auswärts übernachtet, muss wenigstens die damit verbundenen Kosten voll ersetzt bekommen. Es ist eine Zumutung, zu erwarten, dass die Beschäftigten noch Geld auf die Baustelle mitbringen.“

Die Mitglieder der Bundestarifkommission stimmen ab. © IG BAU (Kalle Meyer)

Ihre Ansprechpartner


Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation und Pressesprecher:

Ruprecht Hammerschmidt
Tel.: 069 - 957 37 135
Fax: 069 - 957 37 138
mailto: presseE-Mail-Adresseigbau.de

Mitarbeiterin:
Gisela Stürmer
Postanschrift:
IG Bauen-Agrar-Umwelt
- Bundesvorstand -
Pressestelle
Olof-Palme-Str. 19
60439 Frankfurt am Main