IG BAU - die tun was!


Landesgartenschau Thüringen: Faire Arbeit Jetzt!


© Klaus Schwarzbeck
18.09.2015
Am Samstag, 4. Juli 2015, einem der heißesten Tage des Jahres, besuchte der Ortsvorstand Bad Berka/Blankenhain des IG BAU-Bezirksverbandes Erfurt die Landesgartenschau in Schmalkalden. Im Rahmen der Aktion "Faire Arbeit Jetzt!" wurde die Landesgartenschau vom Bezirksvorstand Erfurt als zentraler und immer wiederkehrender Ort ausgesucht.

Hier ist eine größere und auch fach- und sachgerechte Öffentlichkeit zu erreichen und man trifft auf potentielle Kolleginnen und Kollegen aus den Organisationsbereichen der IG BAU.

Auch die BAU-Mitglieder vom Ortsvorstand Bad Berka/Blankenhain wollten über die Möglichkeiten, faire Arbeitsbedingungen zu erreichen, informieren. Dass bei der Hitze und am Wochenende keine hauptamtlichen Gärtner zu sehen waren, ist völlig verständlich. Denn jede Gartenarbeit, außer dem Betrieb von Rasensprengern, wäre bei dieser Hitze nicht „fair“ für die Pflanzen und die Gärtner.

Die Frauen und Männer an den Einlasskontrollen und den Kassen waren am Thema "Faire Arbeit" sehr interessiert und für das mitgebrachte Informationsmaterial dankbar. Insgesamt gesehen sind die KollegInnen auf mehr positive Resonanz gestoßen, als sie es erwartet haben. Dazu hat dann wohl auch ihr einheitliches Outfit beigetragen, das die Zugehörigkeit zur IG BAU deutlich gemacht hat.

Auch wenn befristete Arbeitsverhältnisse nicht fair genug sind, ist es doch unrealistisch zu erwarten, dass eine „befristete“ Veranstaltung, wie die Landesgartenschau, ohne sachgerechte Befristungen auskommt. Aber auch die können fair gestaltet werden.

Durch den Bezirksvorstand konnte inzwischen festgestellt werden, dass die ständige Präsenz in Schmalkalden erfolgreich war: Im Rahmen der Aktion „Faire Arbeit – Jetzt!“ wurden in den Monaten Juni bis September 2015 die Beschäftigten auf der LGS von Kolleginnen und Kollegen der IG BAU angesprochen. Sie erhielten Flyer über „Faire Arbeit“, den Mindestlohn, aber auch zur „befristeten Beschäftigung“ und Hinweise zur Verbesserung ihrer sozialen Lage

Auch bei den Verantwortlichen zeigten die Mitarbeitergespräche und das wiederkehrende Auftreten von IG BAU-KollegInnen offensichtlich Wirkung. Die zu Beginn der Aktion von den Beschäftigten beschriebenen Missachtungen wurden kurzfristig abgestellt. Beim Kommunalen Jobcenter Schmalkalden-Meiningen fand mit allen Beteiligten an den AGH-Maßnahmen ein klärender Dialog statt. Eine ständige Kontrolle zur Einhaltung aller gesetzlichen Regelungen wurde zugesichert. Allen direkten und indirekten Mitarbeitern der Landesgartenschau wurde in diesem Sommer deutlich: Gewerkschafter kümmern sich um die Belange der Mitarbeiter!

Doch bei ihren Rundgängen bekamen die IG BAUler auch zu hören: "Faire Arbeit? So was gibt´s doch gar nicht mehr!" Es gibt also noch viel zu tun. Die ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen haben informiert und wo es gewollt war auch beraten. Sie haben angeboten, auch zu helfen. Jetzt liegt es an Jedem selbst, etwas daraus zu machen.

Aber auch wir als IG BAU haben etwas gelernt: Die nächste Landesgartenschau kommt bestimmt, dann in Apolda. Und wir müssen uns schon bei der Vorbereitung und dem Aufbau der LGS einmischen, um Regelverstöße bei Zeiten zu verhindern. Auch sind in der Bauphase noch mehr Beschäftigte zu erreichen.
 
Die Mitglieder des OV Bad Berka/Blankenhain konnten, ordentlich durchgewärmt, mit einem guten Gefühl ihren "Ehrenamtseinsatz" beenden.

IG BAU – die tun was!

© Klaus Schwarzbeck
© Klaus Schwarzbeck
© Klaus Schwarzbeck
© Klaus Schwarzbeck
© Klaus Schwarzbeck

Ein Beitrag unseres Kollegen Klaus Schwarzbeck.