IG BAU - die tun was!


Protest wirkt!

Wir präsentieren unsere Forderung!
Wir präsentieren unsere Forderung! © IG BAU (Thomas Waldheim)
30.09.2016
Sie wollen nur einen gerechten Anteil. Sie wollen nicht abgehängt werden, von der allgemeinen Lohn- und Einkommensentwicklung. Sie wollen Schritt halten mit ihren Arbeitskolleginnen und -kollegen in anderen Tarifgebieten und Branchen. Deshalb stellten auch die Beschäftigten im IG BAU-Bezirksverband Altmark-Börde-Harz ihre Tarifforderung auf und sich auf die Verhandlungen ein.

Mit Informationen und Aktionen begleiteten die Gewerkschaftsmitglieder die Verhandlungen in der Beton- und Fertigteilindustrie im Tarifgebiet Mitte-Ost und Mecklenburg-Vorpommern. Als es nicht voran ging, wurden die Mittel stärker und die Auseinandersetzung härter.

Der Protest im FDU Betonwerk Stendal erhielt in der örtlichen Presse und darüber hinaus Aufmerksamkeit.

Die IG BAU-Mitglieder bei Rekers fanden keine geeignete Plakatwand und zimmerten selber eine. Ihre Forderung war weithin sichtbar.

Auch bei Fermacell in Calbe waren die Gewerkschafter aktiv. Ihr Video wurde im Netz von vielen gesehen.

Das FDU Betonwerk Gommern beteiligte sich ebenfalls an den Aktionen.

Diese verfehlten ihre Wirkung nicht. Bei der dritten Verhandlung konnte ein Ergebnis vereinbart werden.

"Mut führt zum Erfolg", sagte der Branchensekretär Thomas Waldheim und bedankte sich bei allen, die sich an diesen vielfältigen und kreativen Aktionen beteiligt haben.

IG BAU - die tun was!

IG BAU (Thomas Waldheim)

Ankündigung von Konsequenzen, weithin sichtbar!

IG BAU (Thomas Waldheim)

Wir wollen, dass die Arbeitgeber ein deutlich besseres Angebot unterbreiten.

IG BAU (Thomas Waldheim)

Was kein Platz? - Das haben wir bald!