IG BAU - die tun was!


Selbst der Himmel weint mit

Aktion zum internationalen Frauentag am 8. März in Braunschweig


© IG BAU
26.05.2017
Der Jugendvorstand Braunschweig-Goslar, aber auch die Frauen aus dem Gebäudereiniger-Handwerk, haben am Ringerbrunnen in Braunschweig mit einer Aktion zum internationalen Frauentag auf die ungerechte Lohnverteilung zwischen Mann und Frau im gleichen Beruf, aber auch auf die bevorstehende Altersarmut hingewiesen. Wir sagen ganz klar „Das ist für´n Arsch!“

Die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums ist skandalös, auch in unserem Land. Frauen und ihre Kinder sind am stärksten von Armut betroffen. Nicht einmal jede zweite Frau kann langfristig selbst ihren Lebensunterhalt sichern. Frauen leisten mehr unbezahlte Arbeit und sind überproportional im Niedriglohnbereich beschäftigt.

Bei unserer Aktion haben wir ganz klar darauf aufmerksam gemacht, dass es in Deutschland immer noch ein Tabu-Thema ist, über Einkommen zu sprechen. Wir sagen, jeder kann anfangen, etwas zu bewegen, wenn wir darüber reden.

Die derzeitige Entgeltlücke liegt bei 21 Prozent, und somit ist die Rentenlücke mit über 40 Prozent noch sehr viel größer.

Trotz des schlechten Wetters, konnten wir einige gute Gespräche führen, um auf die ungerechte Lohnverteilung im gleichen Beruf zwischen Frau und Mann hinzuweisen. An die Passanten wurden Luftballons, Traubenzucker (für ein schönes Leben), aber auch Trostpflaster (für diejenigen, die einfach nur weiterjammern wollen) verteilt.

Wir alle sind gefordert, zu einer Veränderung beizutragen und uns einzusetzen für faire Arbeit und ein gutes Leben, deswegen: lasst uns anfangen, etwas zu bewegen.

IG BAU - die tun was!