IG BAU - die tun was!


Solidarisch mit Flüchtlingen

Willkommen in vielen Sprachen
Willkommen in vielen Sprachen © IG BAU (Olaf Wollert)
06.11.2015
Am Tag der Deutschen Einheit zeigte ein breites gesellschaftliches Bündnis Einigkeit und Solidarität mit Hilfesuchenden. Unter der Federführung des "Bündnis gegen Rechts" wurde eine Gegendemonstration gegen die NOGESA-Demonstration am 3. Oktober organisiert. IG BAU und IG Metall riefen ihre Mitglieder dazu auf.

Menschen aus allen gesellschaftlichen Gruppen haben sich am "Tag der Deutschen Einheit" für bunte Vielfalt statt brauner Einfalt in Nordhausen eingesetzt. Mit dem Nordhäuser Bündnis gegen Rechtsextremismus haben sie ein starkes Zeichen gegen den sogenannten „Tag der patriotischen Einheit“ gesetzt.

Die IG Bauen-Agrar-Umwelt in Nordhausen zeigte ihre Solidarität mit dem „Bündnis gegen Rechts“ auch ganz praktisch. Mitglieder des Bezirksvorstandes verteilten Kaffee und andere Erfrischungen an die Demonstranten. Sie hatten einen Stand vor dem IG BAU-Büro aufgebaut. Solidarität und Humanität gehörten schon immer zum Kern gewerkschaftlichen Denken und Handelns. Gleichzeitig folgten sie damit dem Aufruf des DGB-Bundesvorstandes aktiv dazu beizutragen, die Willkommenskultur in Deutschland zu stützen. Die Solidarität und die Erfrischungen wurden dankbar angenommen.

Zahlreiche Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter engagieren sich derzeit als freiwillige Helferinnen und Helfer bei der Versorgung von Flüchtlingen, die in ihrer Heimat nicht mehr leben können. Aktiv für die Menschen und gegen dumpfen Rassismus.

IG BAU - die tun was!

® IG BAU (Olaf Wollert)

Für diese Verpflegungsstation waren die Demonstranten dankbar