IG BAU - die tun was!


TTIP weicht alles auf

Was bedeutet das Freihandelsabkommen für den Agrarbereich?


© Solveig Ohlmer
21.11.2014
„TTIP weicht alles auf- Was bedeutet das Freihandelsabkommen für den Agrarbereich?“ Mit dieser Fragestellung hatten die Kolleginnen und Kollegen der Fachgruppe Grün des Bezirksverbandes Schleswig- Holstein Nord am 4. November 2014 zu ihrer jährlichen Podiumsdiskussion nach Rendsburg eingeladen.

"Faire Arbeit Jetzt" bedeutet auch, Weichenstellungen in Politik und Wirtschaft kritisch zu hinterfragen, zu begleiten und zu verändern. Hier stehen für die IG BAU die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an erster Stelle.

In seinem Einführungsreferat informierte Werner Rätz (Attac) umfangreich über die hinter verschlossenen Türen stattfindenden Verhandlungen zum Freihandelsabkommen, zu den geplanten Regelungen und deren Auswirkungen auf den Handel in der gesamten Welt, aber auch über die Gefährdung staatlicher Souveränität und die drohende Gefahr sich verschlechternder Arbeits- und Lebensbedingungen.

Im Anschluss führte Kollege Arno Carstensen wie immer gekonnt durch die Podiumsdiskussion. Hier stellten sich Frank Hornschu (DGB), Bernd Voss (MdL, Bündnis90/Die Grünen), Sönke Hauschild (Bauernverband SH) und Werner Rätz (Attac) den Fragen des Moderators und des Publikums. Bis auf den Vertreter des Bauernverbandes sahen alle Podiumsteilnehmer deutlich mehr Risiken als Chancen in dem geplanten Freihandelsabkommen.

Den Zuhörern wurde deutlich, dieses Abkommen ist ein Abkommen für die Konzerne dieser Welt, eine Gefahr für die Demokratie und für unser Rechtssystem, das durch unkontrollierbare Schiedssysteme ausgehebelt wird. Es ist eine Gefahr für den Schutz der Verbraucher durch eine Änderung des Prinzips vom Nachweis der Unbedenklichkeit hin zum Prinzip des Nachweises der Schädlichkeit. Es ist eine Gefahr für die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durch die Beschneidung der Einflussmöglichkeiten ihrer gewerkschaftlichen Interessenvertretungen.

Die IG BAU kritisiert nicht nur die geheimen Verhandlungen, die die Auswirkungen der Verträge auf Verbraucher und Arbeitnehmer im Dunkeln lassen, sondern forciert auch auf europäischer und internationaler Ebene den Widerstand der Bau- und Holzgewerkschaften gegen dieses Abkommen.

IG BAU – die tun was!




Foto: Im Podium von li. n. re.:
Frank Hornschu (DGB), Bernd Voss (Bündnis 90/Die Grünen), Arno Carstensen (IG BAU, Moderation), Sönke Hauschild (Bauernverband S-H), Werner Rätz (Attac).

Ein Beitrag unseres Kollegen Dirk Johne.

©  Solveig Ohlmer