Internationales


Fortschritte in Katar


30.04.2018
Der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers begang den Workers Memorial Day, dieses Jahr in Katar. Das Königreich, in dem die kommende Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen wird, stand lange in der Kritik von Gewerkschaften weltweit.

Als Vizepräsident der Bau- und Holzarbeiterinternationale (BHI), führte Schäfers eine Delegation von Gewerkschaftern gemeinsam mit der International Labour Organisation (ILO) zu einer Konferenz für Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit an.

Bei seiner Rede lobte Schäfers die Bemühungen der katarischen Regierung: "Wir unterstützen die Vereinbarung zwischen der Internationalen Arbeitsorganisation und der Regierung in Katar. Das Abkommen und die Eröffnung des ersten ILO-Büros in Katar zeigen, dass es der Regierung ernst ist damit, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeitsmigranten zu verbessern."

Die Verbesserungen kamen nicht von ungefähr. Der Druck der Gewerkschaften auf den Weltfußballverband und die eigenen nationalen Regierungen bewirkten ein Einlenken. "Die BHI und die Katarische Regierung unterschrieben letztes Jahr eine Kooperationsvereinbarung. Seitdem gab es in Katar bisher acht gemeinsame Inspektionen auf den Baustellen von Regierungsvertretern und Gewerkschaftern", verkündete Schäfers. "Ich bin überzegt davon, dass diese und andere Maßnahmen, die wir gemeinsam eingeleitet haben, bei den Arbeitnehmern angekommen sind und ihre Situation verbessert haben."