Tarife


Landwirtschaft Hessen: Tarifverhandlungen zu einem neuen Manteltarifvertrag abgebrochen

16.08.2018
Die hessischen Tarifvertragsparteien in der Landwirtschaft lagen bei zentralen Punkten zu weit auseinander und mussten daher ihre Tarifverhandlungen für bessere, zeitgemäße Arbeitsbedingungen am 15. August abbrechen.

Insbesondere die Forderung der Arbeitgeber, die werktägliche Arbeitszeit während der Bestellungs- und Erntezeit sowie bedingt durch Witterungseinflüsse auf über zehn Stunden verlängern zu können, konnte die Tarifkommission der IG BAU nicht mittragen.

Den Arbeitgebern geht es um mehr Flexibilität. Der 12-Stunden Arbeitstag kann bei der zuständigen Behörde beantragt werden. Insofern bedarf es keiner tariflichen Regelung, die uneingeschränkt die Gesundheit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gefährdet.

In Hessen konnte Anfang des Jahres die Bundesempfehlung Landwirtschaft umgesetzt werden, die neben den deutlichen Lohnerhöhungen, ja gerade die notwendige Eingrenzung von zu flexiblen Arbeitszeiten beinhaltet.