Tarifbewegung Bauhauptgewerbe 2018


Münsterländer Bauarbeiter bereiten Arbeitskampf vor

Protest in Berlin - auch eine Delegation aus dem Münsterland war dabei.
Protest in Berlin - auch eine Delegation aus dem Münsterland war dabei. © IG BAU
24.05.2018
Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Baugewerbe endeten mit einem Schlichterspruch. Noch bis zu diesem Samstag, 26. Mai, haben Arbeitgeber wie auch die Tarifkommission der IG BAU Zeit, diesem Vorschlag zuzustimmen. Um die Stimmung bei den Beschäftigten einzuholen, hat die örtliche Gewerkschaft nun zu Stammtischen eingeladen.

Detlev Hopp, Mitglied der Tarifkommission: "Uns ist wichtig, dass wir ein Feedback von unseren Mitgliedern bekommen. Die Stimmung ist gut, und die Kolleginnen und Kollegen sind sehr zufrieden, was unsere Verhandler dort erreicht haben".

Für den Bezirksverband Münster-Rheine haben die IG BAU Mitglieder beraten, dem Ergebnis der Schlichtung zuzustimmen. Doch für große Verärgerung sorgt nun, dass einige Arbeitgeberverbände angedroht haben, das Ergebnis abzulehnen.

"Auf dem Bau boomt es. Da wollen die Beschäftigten auch etwas abhaben vom Kuchen. Was einige Arbeitgeber da nun veranstalten, macht mich und unsere Mitglieder sehr wütend. In der jetzigen Situationen, bei der Auslastung und den Zahlen kann man doch niemandem mehr so eine sture Blockadehaltung verständlich erklären", so Hopp weiter.

Noch dramatischer berichtet Gewerkschaftssekretär Sascha Brüggemann: "In Gesprächen auf Baustellen wird eines sehr deutlich - gibt es am Samstag keinen Abschluss, dann sind die Kumpels bereit zu kämpfen. Dann legen sie die Arbeit nieder und die Baustellen lahm. Die Stimmung ist sehr explosiv."

Die örtliche Gewerkschaft ist aktuell sehr aktiv auf den Baustellen der hemischen Unternehmen. So fanden in den vergangenen Tagen regelmäßig Infopausen und Aktionen rumd um die Bauunternehmen statt. Auch an einer Delegation zur Schlichtung nach Berlin nahmen 50 Kolleginnen und Kollegen aus dem Münsterland teil.

"Wenn die Arbeitgeber nun einen Arbeitskampf provozieren, werden sie diesen bekommen. Unsere Mannschaft steht geschlossen zusammen. In Münster und Umgebung stehen alle Zeichen auf Streik. Und dann stehen die Baustellen auf Autobahnen, im Haus- und Straßenbau still. Aus dem Stauland Nummer eins wird dann in Nordrhein-Westfalen das Streikland Nummer eins."

Die IG BAU wird in den nächsten Tagen weitere Schritte planen. Erstmal sind nun alle Augen auf den 26. Mai gerichtet."Am Samstag um 14 Uhr sind wir alle schlauer. Wenn wir einen Tarifabschluss haben, können wir stolz auf das Geleistete sein. Dann gilt es, allen Aktiven zu danken. Wenn wir die Urabstimmung vorbereiten, können sich die Unternehmer auf einen heißen Sommer vorbereiten, " so Detlev Hopp abschließend.