Tarife


Steine- und Erdenindustrie Bayern: Tarifkonferenz beschließt Forderungen


Wolznach, 12.02.2018
Im gut gefüllten Saal diskutierte die bayrische Tarifkonferenz der Steine- und Erdenindustrie am 10. Februar die wirtschafltiche Lage der Branche. Die Delegierten entschieden sich die Tarifverträge für Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütung zu kündigen und stellten Forderungen für die kommende Verhandlungen auf.

In den Forderungen der Tarifkonferenz finden sich die gute wirtschaftliche Lage der Branche und des Standorts Deutschland wieder. Die Kolleginnen und Kollegen forderten im Einzelnen:

  • Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 6 Prozent,
  • Übernahme sämtlicher Ausbildungskosten,
  • Übernahme aller Auszubildenden nach erfolgreicher Beendigung ihrer Ausbildung,
  • Verbesserungen der Altersvorsorge.