22. Ordentlicher Gewerkschaftstag 2017


Wir gratulieren!

Hans-Böckler-Medaille


Berlin, 11.10.2017
Der erste Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Hans Böckler, legte das Fundament der deutschen Gewerkschaftsbewegung in der noch sehr jungen Bundesrepublik. Bis heute sind seine Ideen ein Handlungsauftrag für die Gewerkschaften. Der DGB stiftet ihm zu Ehren die Hans-Böckler-Medaille, mit der besonderes ehrenamtliches Engagement gewürdigt wird.

Hans Böckler – mit diesem Namen ist die Idee der Einheitsgewerkschaften ebenso verbunden, wie die Idee der Mitbestimmung in den Betrieben. Als 70-Jähriger erlebte Böckler das Ende des Dritten Reichs. Während der Naziherrschaft war Böckler mehrfach untergetaucht und hatte Kontakt zum Widerstandskreis um den Gewerkschafter Wilhelm Leuschner. Trotz seines Alters nahm er 1945 die Lehren dieser Zeit mit in einen Aufbruch hin zu besseren Tagen.

In der britischen Besatzungszone kämpfte er für die Einheit der Gewerkschaften jenseits von Konfession und Weltanschauung. Diese Zersplitterung hatte Böckler als große Schwäche im Kampf gegen die Nationalsozialisten erlebt.

„Bürger, nicht Untertanen wollen wir sein!“ Mit diesen Worten forderte Böckler 1949 die Demokratisierung der Wirtschaft. Die Arbeiter sollten in ihren Betrieben über ihr Schicksal selbst bestimmen.

So sollte garantiert sein, dass sich ein Deutsches Reich nicht wiederholen kann. Nie wieder sollten die Arbeiter der Willkür ihrer Vorgesetzten ausgeliefert sein.
Eine Schlüsselrolle dabei spielt bis heute das Ehrenamt. Nur wer Verantwortung über- und seine Rechte auch wahrnimmt, kann mitbestimmen. Diese Rolle erfüllen heute Gewerkschafter in ihren Gremien. Sei es im Betrieb oder der Gewerkschaft. Wer diese Auszeichnung erhält, hat sich um die Idee der Mitbestimmung verdient gemacht und sich für andere eingesetzt. Heute ehren wir sechs IG BAU-Mitglieder. Mit ihren zeitintensiven Ehrenämtern reihen sie sich ein in eine lange Tradition von Gewerkschaftern.

Wir gratulieren unseren Mitgliedern, denen diese große Ehre zuteilwird und bedanken uns für ihr Engagement.

Wolfgang Berkes
Der gelernte Garten- und Landschaftsbauer ist bereits seit 30 Jahren Mitglied in der IG BAU. 1998 setzt er sich erstmals im Betriebsrat für seine Kollegen im mittelständischen Unternehmen Benning in Münster ein. Mit der Jugend stieß er das Projekt „BAU-Wagen“ an, in dem der Bezirksverband mit seiner Bezirksjugend einen alten Bauwagen zu Werbezwecken umbaute. Der Bauwagen ist hier im großen Saal zu sehen. Sonst steht er vor Berufsschulen, Betrieben und fährt auf Demonstrationszügen mit. Wolfgang, der sich sehr für Technik interessiert, erstellte für seinen Bezirk Münster-Rheine bundesweit als erster eine Internetpräsenz und später auch einen Facebook-Auftritt. Mit seinen Fachkenntnissen konnte Wolfgang sogar kurzfristig einen Fachreferenten vertreten, der einen schweren Unfall erlitten hatte.

Heinrich Echterdiek
Über 50 Jahre ist Heinrich Echterdiek der IG BAU bereits ein treues Mitglied. Zu dem Engagement des gelernten Maurers gehört neben der Arbeit in Regionalrat und BHG-Bundestarifkommission auch das Engagement in der Krankenversicherung IKK classic. Dort vertrat er die Interessen der Versicherten.
Heinrich liegt als Maurer besonders das Handwerk am Herzen. Stets schaute er, dass die Beschäftigten in kleinen Unternehmen nicht zu kurz kommen. Als Maurer mit Kenntnissen der Materie weiß er genau, was seine Kollegen brauchen.
Um den Kontakt zu ihnen nicht zu verlieren, organisierte er bereits früh Baustellentouren, auf denen er direkt vor Ort vermittelt, was es bedeutet Gewerkschafter zu sein. Die Baustellentouren lässt er sich auch heute noch nicht nehmen.

Wolfgang Kawollek
Als Gärtnermeister interessiert sich Wolfgang Kawollek besonders für Dinge, die wachsen. So auch in der Arbeitswelt. Nicht nur im Berufsbildungsausschuss der Grünen Berufe im Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen kennt und schätzt man seine Fachkompetenz. Auch in der Universität Kassel ist der seit bereits 53 Jahren in der Gewerkschaft engagierte Meister bekannt. Während seiner Zeit an der Universität arbeitete Wolfgang mit unzähligen Auszubildenden und Studierenden zusammen.
Sein Wissen ist so umfassend, dass nicht nur seine Schüler davon profitieren. Wolfgang schrieb mehrere Bücher etwa zur Pflanzenkunde oder Gärtnerausbildung. Damit ist er zu einem wichtigen Gesicht der IG BAU geworden.

Eva-Maria Pfeil
Aus der Seniorenarbeit ist Eva-Maria nicht mehr wegzudenken. Als Bundesbeauftragte für Seniorenarbeit ist sie der direkte Draht der Senioren in den Bundesvorstand.
Das ist aber erst das jüngste Engagement der Gewerkschafterin, die bereits mit 15 Jahren in die Gewerkschaft eintrat.
Unter anderem war sie bereits IG BAU-Fachreferentin für die Forstwirtschaft und Geschäftsführerin der IG BAU-Mitgliederservice GmbH. Aus dieser Zeit hat sie das Fachwissen, welches sie in Seminaren beim Verein zur Förderung der Land- und Forstarbeiter mit Kolleginnen und Kollegen teilt.
Seit vielen Jahren schon ist sie außerdem ehrenamtliche Richterin am Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Hinrich Witte
Der kaufmännische Angestellte Hinrich Witte, macht sich bereits seit 1976 in der IG BAU einen Namen. Als Mitglied des Gewerkschaftsbeirats, des Bezirksbeirats und des Regionalrats war er Delegierter auf vielen Ebenen.
Als Bezirksvorsitzender und Betriebsrat wusste er den Arbeitskampf im Bauhauptgewerbe 2007 anzutreiben. Sein Wissen nutzte er auch als Mitglied in der Kerngruppe zum Arbeitskampf. Stets behielt er die Interessen der Organisation im Blick. Bei seinen Kolleginnen und Kollegen wird er für sein entschiedenes Auftreten geschätzt.
Auch abseits der Betriebe und der alltäglichen Auseinandersetzungen eines Gewerkschafters führte Hinrich seine Kollegen auf einen klaren politischen Kurs: Er organisierte Veranstaltungen zum Thema öffentliche Vergabepolitik, die selbst in der Politik Gehör fanden.

Brigitte Schmidt
Die gelernte Betriebs- und Finanzbuchhalterin ist für ihren Bezirksverband Mittelhessen eine große Bereicherung. Dort ist die ehemalige Betriebsrätin in der Revision tätig und auch im Bezirksbeirat engagiert.
Außerdem engagiert sie sich im Bezirksseniorenvorstand und gestaltet so einen wichtigen Teil der Arbeit des Bezirksverbands.
Brigitte war außerdem bis vor kurzem Versichertenvertreterin der Deutschen Rentenversicherung. Als solche setzte sie sich auch außerhalb der IG BAU für die Interessen vieler Millionen Seniorinnen und Senioren ein.
Leider konnte Brigitte bei der Verleihung nicht persönlich anwesend sein.