Internationales


Auftakt zum Weltkongress der Bau- und Holzarbeiter Internationale


Bangkok, 02.12.2013
In Bangkok hält die Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) vom 1. bis 5. Dezember ihren 3. Weltkongress ab, um ihre Ziele, Prioritäten und Aktivitäten für die Kongressperiode 2014 bis 2017 festzulegen. Außerdem wird die BHI-Führung neu gewählt, unter anderem der Weltrat, Präsident, die beiden stellvertretenden Präsidenten, der Generalsekretär und die Mitglieder des Kontrollausschusses. Der Kongress vertritt 340 Gewerkschaften in 132 Ländern. Die Kongresswoche in Thailand begann mit einem sehr gut besuchten Themenforum zum Thema Gleichstellung, an dem zahlreiche führende Gewerkschafterinnen aus der ganzen Welt teilnahmen.

„Immer mehr weibliche Beschäftigte beteiligen sich immer aktiver an Aktivitäten und Programmen, wie etwa am BHI-Jugendfestival, das diesen Sommer in Deutschland stattfand. Der aktuelle Kongress in Thailand ist ein weiterer Beweis dafür, dass weibliche Beschäftigte, auch junge Frauen, sich immer mehr in Führungspositionen engagieren. ” BHI-Generalsekretär Ambet Yuson. Über 80 Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen aus den verschiedenen Regionen nahmen an diesem Forum teil, das am 1. Dezember stattfand.

Es wurden einige führende weibliche Gewerkschaftsmitglieder aus Bosnien, Brasilien, Uganda, Indien, Indonesien, Myanmar und Curacao ausdrücklich erwähnt, die mit ihrem Beispiel andere Frauen zu ähnlichem Handeln ermutigen.

BHI-Präsident Klaus Wiesehügel unterstrich die Herausforderungen, vor denen die weiblichen Beschäftigten auf der ganzen Welt stehen, und die sich überall ähneln, auch wenn die Rahmenbedingungen unterschiedlich sein mögen. Er ging auch auf die aktuelle Finanzkrise ein, die sich nachteilig auf die Arbeitnehmerinnen ausgewirkt hat, indem sie „zu einem Anstieg der prekären Beschäftigung ohne Verträge und zu Entlassungen geführt hat. Die Kontaktaufnahme mit den weiblichen Beschäftigten und ihre gewerkschaftliche Aktivierung waren schwierig, aber wir dürfen feststellen, dass wir trotz der Herausforderungen in der Lage waren, die Rolle der Frauen in unserer Organisation zu stärken.”

Danach stellte Chidi King als Vertreter des ITUC-Ausschusses für Gleichstellung die wichtigsten Kampagnen des ITUC vor.

Die regionalen Frauenausschüsse gaben einen Überblick über den Hintergrund der wichtigsten regionalen Probleme, denen sich Arbeitnehmerinnen in den BHI-Branchen gegenübersehen. Gemeinsame Themen waren hierbei Diskriminierung, sexuelle Belästigung, der zunehmend informelle Charakter der Beschäftigung, das Lohn- und Fähigkeitengefälle, die doppelte Verantwortung und die eingeschränkte Vertretung von Arbeitnehmerinnen in den Entscheidungsgremien einschließlich der gewerkschaftlichen Strukturen.

Das Forum gab wertvolle Hinweise für die internationale Frauenkampagne zur Gewährleistung von Gleichstellung und Gender Mainstreaming in allen Aktivitäten und Programmen der BHI - darunter auch eine stärkere politische Positionierung von weiblichen Gewerkschaftsmitgliedern, der Wissenserwerb sowie Schulungen und Mentorenprogramme für führende Gewerkschafterinnen, insbesondere für die jungen Frauen.

Edna Opoku Boakye, die Vorsitzende des internationalen Frauenausschusses sagte dazu: „Frauen halten den Laden zusammen - Frauen müssen sich dafür einsetzen, den ihnen zustehenden Raum einzufordern; sie müssen darauf vorbereitet sein, Führungspositionen zu übernehmen, um in allen Branchen und Regionen eine Gleichstellung von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen zu erreichen. ”

Mitglied werden