Internationales


Der schlechteste Boss der Welt: Jeff Bezos, CEO von Amazon


© Steve Jurvetson - Flickr: Bezos’ Iconic Laugh
03.06.2014
Jeff Bezos, CEO von Amazon, wurde beim 3. Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes in Berlin als schlechtester Boss der Welt gekürt. Von den über 20 000 Stimmen, die im Online-Voting abgegeben wurden, erhielt Bezos die überwältigende Mehrheit. Der Preis, der vom IGB zum ersten Mal vergeben wurde, soll Unternehmen brandmarken, die Arbeitnehmer- und Menschenrechte besonders eklatant missachten.

IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow kritisierte bei der Bekanntgabe des Preisträgers die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon. „Mobbing und Schikanen sind extrem verbreitet“, so Burrow. Die Beschäftigten würden gerügt, sobald sie miteinander redeten oder eine kurze Pause machten. In Deutschland kämpft ver.di für bessere Entgelte und Arbeitsbedingungen bei dem Online-Versand.

Nominiert waren neun Unternehmensleiter, die im vergangenen Jahr besonders negativ aufgefallen waren. Zwei von ihnen – der Geschäftsführer von Qatar Airways und Medienmogul Rupert Murdoch – erhielten vom IGB eine besondere Rüge wegen „unehrenhaften Verhaltens“. Der Fluglinien-Chef hat dem IGB untersagt, seinen Namen zu nennen, und hat gegen seine Nominierung als schlechtester Chef geklagt. Er musste deshalb als Mister X bezeichnet werden.