IG BAU - die tun was!


Eine Urne, zwei Männer, 7000 Kilometer Fahrtstrecke


© IG BAU (Sascha Wollert)
02.04.2015
Seit Montag 9. März, ist die Stimmabgabe bei den BR-Wahlen in der Gerüstbaufirma Bilfinger arnholdt (Niederlassung Halle/Saale) in vollem Gange. Zwei Wahlvorstandsmitglieder fahren über sämtliche Baustellen und sorgen so für einen korrekten und reibungslosen Wahlablauf. Auf dem Weg liegen eindrucksvolle Baustellen wie ein Schiffshebewerk, ein Atomkraftwerk, Chemieparks und Industrieanlagen.

Das Eindrucksvollste jedoch ist, dass über 150 Kollegen endlich Verantwortung übernehmen und im Unternehmen demokratisch mitbestimmen wollen. Dafür scheuen sie weder Mühen noch Widerstände!

Mehr als die Hälfte der Baustellen wurden bereits abgefahren. Überall das gleiche Echo: "Es ist höchste Zeit, dass wir endlich einen Betriebsrat bekommen!"

Dass parallel Tarifverhandlungen im Gerüstbaugewerbe sind, wirkt sich positiv aus. Wohlwollend unterstützen die Kollegen die Forderung der IG BAU von sieben Prozent Erhöhung der Löhne und Gehälter.

Eine klare Absage erteilen sie hingegen der Position der Arbeitgeber. Diese wollen das Urlaubsgeld halbieren, Arbeitszeiten flexibilisieren, die Lohnausgleichstage kappen und Fahrerzulagen streichen.

Gerüstbau ist eine verdammt schwere Arbeit: gefährlich, körperlich fordernd mit viel Montagetätigkeit. Es kann nicht der Ernst der Arbeitgeber sein, die Kollegen für ihren Einsatz zu bestrafen!

Zur Not müssen andere Saiten aufgezogen werden. Gerüstbauer sind harte Kerle!

Faire Arbeit jetzt. IG BAU – die tun was!

Ein Beitrag unseres Kollegen Sascha Wollert.

Mitglied werden


IG BAU - die tun was!