Internationales


Für fairen Welthandel – Stoppt TTIP, CETA und TiSA!

Aufruf zur Großdemonstration am 10. Oktober 2015 in Berlin


07.08.2015
Die IG BAU setzt sich für weltweite Handelsbeziehungen zu fairen Bedingungen ein. Doch die Europäische Kommission und die Bundesregierung setzen trotz Proteste der Gewerkschaften vor allem auf eine grenzenlose Liberalisierung der Weltwirtschaft. Damit gehen die Freihandelsabkommen TTIP mit den USA und CETA mit Kanada in die vollkommen falsche Richtung und führen zu Druck auf Löhne und Arbeitsbedingungen.

Mit TiSA soll es ein weltweites Dienstleistungsabkommen geben, das ausschließlich auf Wettbewerb setzt zulasten der Arbeitsbedingungen in Dienstleistungsbranchen. Entsendearbeit soll weltweit erleichtert werden.

Wir sagen: Jetzt reicht es! Ja zum weltweiten Handel, aber nur zu fairen Bedingungen. Deshalb müssen wir TTIP, CETA und TiSA stoppen! Die IG BAU ruft deshalb gemeinsam mit den DGB-Gewerkschaften und einem breiten Bündnis von Organisationen aus der Zivilgesellschaft zu einer zentralen Großdemonstration auf:

am 10. Oktober 2015 in Berlin,
Auftakt 12 Uhr am Hauptbahnhof,
Hauptkundgebung ab ca. 15 Uhr am Brandenburger Tor.

Die IG BAU ruft alle Mitglieder auf, zur Demonstration nach Berlin zu kommen.

Die An- und Abreise erfolgt am 10. Oktober 2015 ausschließlich mit Bussen des DGB.
 
Alle Informationen zu Abfahrzeiten und Sammelstelle am Demo-Tag erhaltet Ihr nach Eingang aller Anmeldungen von Eurem Mitgliederbüro.

Weitere Informationen zur Demonstration findet Ihr auch unter www.ttip-demo.de.

Die Forderungen der IG BAU:

  • Arbeitnehmerrechte weltweit schützen!
  • Gefahrstoffe wie Asbest verbieten!
  • Demokratie und Rechtsstaat fördern!

TTIP, CETA und TiSA

Doch das Motto von TTIP, CETA und TiSA lautet: Freie Fahrt für die Konzerne zu Lasten von Beschäftigten, Verbrauchern und der Demokratie.

TTIP ist das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. TTIP wird dazu führen, dass der Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz geschliffen wird.

CETA ist das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada und räumt Konzernen besondere Klagemöglichkeiten ein. Verstöße gegen Arbeitnehmerrechte bleiben hingegen ohne Folgen.

TiSA ist ein globales Dienstleistungsabkommen und will alle Dienstleistungsbranchen liberalisieren. Das globale Finanz-Casino dreht sich mit TiSA noch schneller. Es drohen Privatisierungen von öffentlichen Dienstleistungen.

Am 10. Oktober wollen wir an die Europäische Kommission und die Bundesregierung ein deutliches Signal setzen:

Wir wollen Welthandel nur zu fairen Bedingungen.

Deshalb müssen wir TTIP, CETA und TiSA stoppen!