IG BAU - die tun was!


Gewerkschafter fragen - Hubertus Heil antwortet


© IG BAU (Horst Redemann)
21.03.2014
Ein Abend Ende Februar im Gewerkschaftshaus Peine. Kolleginnen und Kollegen der IG BAU und der IG BCE treffen sich, um von ihrem Wahlkreisabgeordneten Neues aus dem politischen Berlin zu erfahren. Ihre Erwartungen an Hubertus Heil (SPD) sind hoch. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende stellt in einer Talkrunde im Gewerkschaftshaus Einzelheiten aus dem Koalitionsvertrag vor.

Zum Rentenpaket sind es die abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren (Rente ab 63), die Mütterrente und die Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten. Auf Nachfrage des Gewerkschaftssekretärs Horst Redemann, ob Veränderungen in der Gesetzesvorlage zum Rentenpaket möglich sind, antwortete Heil: „Die SPD wird auf die Einhaltung des Koalitionsvertrages pochen.“

Die Kollegen hören das gerne. „Wenn das Gesetz so beschlossen wird, ist für viele Beschäftigte am Bau die Rente mit 67 vom Tisch“, so Redemann.

Ein weiteres Thema war die prekäre Beschäftigung. Die Gesetze zum Mindestlohn, zu den Werkverträgen, zur Leiharbeit, aber auch zur Tarifeinheit würden derzeit in Berlin erarbeitet, so Heil.

Spannend wurde es, als die Teilnehmer über die wirtschaftliche Situation und die Arbeitsplätze in der Region Peine diskutierten. Heil sagte zu, dass er sich für den Erhalt des Stahlstandortes Peine und für den Erhalt der Arbeitsplätze im Baubereich einsetzen wird.

Ulrich Boes, Vorsitzender des IG BAU-Kreisverbands und Gerd Hasselbach von der Ortsgruppe der IG BCE waren sehr zufrieden mit der gemeinsamen Veranstaltung. Sie freuen sich schon jetzt auf die nächste Talkrunde mit Hubertus Heil im Herbst 2014.