IG BAU - die tun was!


IG BAU-Mitglieder erhalten mehr!

Ein starkes Team: Betriebsrat und IG BAU


© Burkard Vogt / www.pixelio.de
30.01.2015
Ein führender Hersteller von Fertiggaragen in Deutschland und Europa - da wird gute Arbeit fair bezahlt, glaubt man als Arbeitnehmer. Doch weit gefehlt: Mitte 2014 staunten die rund 700 Beschäftigten bundesweit nicht schlecht: ihr Arbeitgeber zahle kein zusätzliches Urlaubsgeld mehr und war aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Die Betriebsräte wurden aktiv.

Gemeinsam mit der jeweiligen IG BAU wurden in den verschiedenen Abteilungen und Werken Sprechtage abgehalten. Der Betriebsrat organisierte Betriebsbegehungen, bei denen jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer informiert wurde. Gemeinsam mit der IG BAU wurde so der Betrieb organisiert.

Das blieb nicht unbemerkt - die Geschäftsleitung wollte mit der IG BAU verhandeln. Die Tarifkommission der IG BAU ging mit der Prämisse in die Verhandlungen, den Austritt aus dem Arbeitgeberverband rückgängig zu machen. Es wurde verhandelt, doch es lief nicht so gut. Erst als die Verhandlungsführer die Verhandlung verließen erklärte die Geschäftsleitung am nächsten Tag, dass sie wieder in den Arbeitgeberverband eingetreten sei.

Der ausgehandelte Sanierungs-Tarifvertrag für alle Standorte bundesweit sieht vor, dass die IG BAU-Mitglieder 74 Prozent aus der Summe der Jahressonderzahlung und des zusätzlichen Urlaubsgeldes erhalten. Nicht organisierte Arbeitnehmer erhalten nur 30 Prozent der Jahressondervergütung.

Ein toller Erfolg für die Beschäftigten, der nur möglich wurde, weil Betriebsrat und IG BAU Hand in Hand den Organisationsgrad im Betrieb auf über 70 Prozent anheben konnten. Wieder einmal zeigt sich: Gemeinsam erreichen wir mehr!

IG BAU - die tun was!