Bildung / Berufsbildung


IG BAU und Berufsschüler protestieren gegen geplanten Wohnheim-Verkauf

Ausverkauf der handwerklichen Berufsausbildung in Gelsenkirchen


© IG BAU (Martin Mura)
Gelsenkirchen, 07.05.2013
„Open-Air-Camping“ statt Wohnheim für Berufsschüler: Vom Stuckateur bis zum Schornsteinfeger, vom Parkettleger bis zum Steinmetz – die Ausbildung der zukünftigen Handwerker im Hans-Schwier-Berufskolleg ist in Gefahr. Die Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft GGW plant den Verkauf eines der Wohnheime, das bisher für die Auszubildenden in den sogenannten Splitterberufen aus ganz Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus zur Verfügung stand, an das Studentenwerk der Westfälischen Hochschule. Damit stünden mehr als 100 der zum Teil noch minderjährigen Berufsschüler auf der Straße.

„Die von der GGW genannten Ausweichmöglichkeiten wie Miet- oder Ferienwohnungen sind für die Auszubildenden unzumutbar. Besonders am Anfang der Lehrzeit benötigen die noch sehr jungen Schüler eine gemeinsame sozialpädagogische Betreuung“, erklärt Ali-Ekber Kosan, Gewerkschaftssekretär der IG BAU Westfalen. Auch wenn es für einen Studenten nicht immer leicht sei, eine „Bude“ zu finden, handle es sich bei ihnen um junge Erwachsene, für die eine eigene Wohnung zur Selbstständigkeit gehöre.

Die IG BAU appelliert an den Rat der Stadt Gelsenkirchen, den Ausverkauf einer seit über 30 Jahren über die Landesgrenzen hinaus anerkannten Ausbildungsstätte mit exzellentem Ruf zu verhindern. Mit der Zuweisung weiterer Berufsgruppen würde sich zudem die Auslastung des Berufskollegs erhöhen.

„Das Handwerk braucht den ‚goldenen Ausbildungsboden‘. Und der darf den Auszubildenden nicht unter den Füßen weggezogen werden“, betont der Gewerkschafter. Es gehe schließlich um die Handwerker von morgen. „Stadt und Land haben es versäumt, das Gästehaus vertraglich an das Berufskolleg zu binden. Dies sollte schleunigst nachgeholt werden. Sonst stehen unsere Berufsschüler auf der Straße“, so Kosan.

Oberbürgermeister Frank Baranowski spricht zu den demonstrierenden Jugendlichen © IG BAU (Martin Mura)

Oberbürgermeister Frank Baranowski spricht zu den demonstrierenden Jugendlichen © IG BAU (Martin Mura)

Oberbürgermeister Frank Baranowski im Gespräch mit dem Gewerkschaftssekretär Ali Kosan und dem Bautechnik-Lehrer Rainer Nörthen © IG BAU (Martin Mura)

Oberbürgermeister Frank Baranowski im Gespräch mit dem Gewerkschaftssekretär Ali Kosan und dem Bautechnik-Lehrer Rainer Nörthen © IG BAU (Martin Mura)

Breiter Protest in Gelsenkirchen © IG BAU (Martin Mura)

Kommentar abgeben:


(wird nicht veroeffentlicht)


  1219