Gesundheit und Rente


Krankheit auskurieren und wieder einsteigen

Die Praxisphase – BEM-Beratung in Kleinbetrieben


© DGB Bildungswerk
10.05.2016
Arbeitest du in einem Kleinbetrieb und bist vielleicht sogar im Betriebsrat? In deinem Betrieb gibt es noch kein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) wie es § 84 Abs.2 SGB IX vorsieht? Dann besteht in der Praxisphase des Projekts RE-BEM für Kleinbetriebe unter 100 Beschäftigten die Möglichkeit, gemeinsam mit einem Beraterinnenteam, das BEM im Betrieb aufzubauen oder zu optimieren.

Es haben sich bereits einige Betriebe gemeldet, aber um den Branchenmix und die Verteilung auf die Regionen in Deutschland sind wir noch offen für einzelne Bewerbungen.

In den vergangenen Wochen haben uns viele Anfragen erreicht, was die Betriebe denn genau erwartet, wenn sie an der Praxisphase teilnehmen. Deshalb möchten wir hier den Rahmen der Praxisphase etwas näher beschreiben.

So gehen wir vor:

  • 1. Grunddaten des Betriebes rund um das BEM!
    - Erhebung mit einem Fragebogen.
  • 2. Eine gemeinsame Basis schaffen! Auswertung der Ergebnisse mit der Betriebsleitung, mit dem BEM befassten Beschäftigten und dem Beraterinnen-Team
    - Besprechung zu den betrieblichen Ressourcen
    - Die nächsten Schritte zur Einführung oder Optimierung des BEM
  • 3. Vertrauen aufbauen zum Mitmachen! Aufklärung und Information zum BEM im Betrieb
    - Die nächsten Schritte im BEM-Prozess (siehe oben)
    - Grundlagen und Ziele des BEM
    - Was passiert (nicht) in einem BEM-Verfahren?

In einer Tagesveranstaltung werden dann mit den BEM-Beteiligten die vor- und nachrangigen Schritte, eine realistische Zeitplanung und die Wächter für einzelne Themen vereinbart. Dies geschieht unter Beachtung der aus dem im ersten Teil des Projekts bereits erforschten stützenden und hemmenden Faktoren.

Insbesondere die für Kleinbetriebe unumgängliche Erweiterung der Ressourcen wird zu diesem Zeitpunkt angegangen. Welcher Sozialversicherungsträger ist für was zuständig? Wer ist noch vor Ort und bereit, Hilfestellung zu leisten? Gibt es ein Netzwerk, in dem man sich austauschen kann? Auf diese Fragen werden wir vor Ort Antworten finden.


Wer sind wir? Das Team besteht aus:

  • Cornelia Danigel: Expertin für Arbeitsschutz, Präventions- und Suchtfragen im DGB-Bildungswerk
  • Dr. Regina Richter: Prozessberaterin, Disability-Managerin, Fachautorin für BEM-Verfahren und unsere Expertin aus der Analyse der Befragungsergebnisse
  • Dr. Christiane Stegmann: im RE-BEM-Team die Expertin der Analyse der bisherigen BEM-Studien und Projekte; sie hat langjährige Erfahrung in der Personalarbeit und Veränderungsprozessen
  • Christine Zumbeck: Arbeits- und Sozialrechtlerin und RE-BEM-Projektleitung

Interesse?
Dann Kontakt aufnehmen unter:
christine.zumbeck@dgb-bildungswerk.de
Tel.: 040/606706-16