Umwelt / Nachhaltige Entwicklung


Mit dem Essen zockt man nicht!

© campact
© campact
25.05.2012
Die Zahl der Hungernden bis 2015 halbieren - dieses Ziel der Weltgemeinschaft rückt gerade in weite Ferne. Hunger und Unterernährung sind weiter auf dem Vormarsch. Eine zentrale Ursache: Investmentfonds und Banken treiben mit Spekulationsgeschäften weltweit die Preise für Grundnahrungsmittel wie Mais, Reis und Weizen in die Höhe. Jetzt gibt es eine Chance, die Zockerei auf Kosten der Ärmsten der Armen endlich zu stoppen:

Demnächst entscheiden die EU-Finanzminister, ob exzessive Spekulation auf den europäischen Agrarmärkten künftig verboten wird. Frankreich setzt sich vehement dafür ein. Deutschland hingegen - vertreten durch Finanzminister Schäuble - schweigt!
Mit einem Bürger/innen-Appell fordert campact ihn auf, gegen die Spekulation aktiv zu werden. Die Organisatoren wollen Schäuble bei öffentlichen Auftritten immer wieder mit Aktionen zum Handeln auffordern und den Appell überreichen - unterzeichnet von möglichst vielen Menschen.

Hier geht's zum Appell.