IG BAU - die tun was!


Politikwechsel jetzt!

13 000 in Hannover für mehr soziale Gerechtigkeit auf der Straße.


© IG BAU
07.09.2013
Der DGB hatte aufgerufen – und rund 13.000 Kolleginnen und Kollegen kamen zur Großkundgebung nach Hannover. 120 angereiste Busse und zwei Demozüge zum Operplatz legten die Innenstadt von Hannover zeitweise lahm. Mittendrin: die Kolleginnen und Kollegen der IG BAU. Und sie fielen auf und bekamen viel Beachtung und Zuspruch, hatten sie doch mit viel Kreativität und Phantasie das nötige „Zubehör“ gestaltet.

Da war die „mobile Rentnerwohnung“, die auf fehlende (bezahlbare) altersgerechte Wohnungen hinwies. Der Galgen machte Altersarmut durch Lohndumping zum Thema – und auch die Rente mit 67 wurde drastisch dargestellt.

Frank Bsirske, ver.di-Bundesvorsitzender, forderte einen konsequenten Politikwechsel. Gegen prekäre Beschäftigung und Aufweichung von Tarifverträgen, für einen Mindestlohn und sichere Jobs sprach sich Bsirske aus. Er kritisierte dabei die viel zu hohe Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse und schutzlosen Mini-Jobs.

IG Metall-Vorstandsmitglied Helga Schwitzer, sprach sich gegen die Rente mit 67 aus und fordert stattdessen eine flexible Ausstiegsmöglichkeit aus dem Berufsleben. Der Hauptgeschäftsführer der Paritätischen Wohlfahrtsverbände sprach sich für eine Vermögensumverteilung aus. Es kann nicht sein das die Reichen immer Reicher werden und die Armen immer Ärmer.
Darum lautet die gemeinsame Forderung: POLITIKWECHSEL JETZT!

IG BAU - die tun was!

Ein Beitrag nach Material unseres Kollegen Frank Duensing.

Sehenswert: die mobile Rentnerwohnung © IG BAU
Drastisches Beispiel zur Rente mit 67 © IG BAU
Überall im Demo-Zug: die IG BAU zeigt Flagge © IG BAU
Mittendrin: die IG BAU © IG BAU
Rappelvoll: der Opernplatz bei der Abschlusskundgebung © IG BAU