Arbeit und Wirtschaft


Rechtssicherheit für Whistleblower


© Lupo / www.pixelio.de
25.03.2015
Wer bei seinem Arbeitgeber auf kriminelle Machenschaften stößt, sollte sie aufdecken können, ohne seinen eigenen Arbeitsplatz zu gefährden. „Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften begrüßen jede Aktivität, die darauf ausgerichtet ist, den Schutz von Hinweisgebern in allen Beschäftigungsverhältnissen zu verbessern“, erklärte der DGB in der Bundestagsanhörung zu einem Antrag der Linken und einem Gesetzentwurf der Grünen für einen besseren Schutz der Whistleblower.

Bislang, so kritisieren die Gewerkschaften, ist die Rechtslage unklar. Damit verstoße Deutschland gegen die Anforderungen, die der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte aufgestellt hat, und missachte die Vorgaben internationaler Übereinkommen zur Korruptionsbekämpfung.

Der DGB fordert ein Gesetz, das die Interessen aller Beschäftigten wahrt. Eine solche Regelung müsse ebenfalls gewährleisten, dass Arbeitgeber vor falschen Anzeigen geschützt werden.

"einblick" 06/2015