IG BAU - die tun was!


Schluss mit lustig!

Die Belegschaft der Berliner Baustelle ist voll dafür: Faire Arbeit und gerechter Lohn - Jetzt!
Die Belegschaft der Berliner Baustelle ist voll dafür: Faire Arbeit und gerechter Lohn - Jetzt! © IG BAU (Georg Schroer)
12.09.2014
Gar nicht lustig finden die Beschäftigten der Firma August Reiners Niederlassung Wolgast im IG BAU-Bezirksverband Ostmecklenburg-Vorpommern ihre Bezahlung. Faire Arbeit - Jetzt! heißt für sie: Gerechte Löhne für Alle. Sie taten sich zusammen, organisierten sich in der IG BAU, besprachen sich mit dem Branchensekretär Georg Schroer und wurden sich einig: Wir wehren uns!

Die Niederlassung Wolgast gehört zur August Reiners Bauunternehmung GmbH in Bremen mit Betrieben in Bremen, Wilhelmshaven, Braunschweig und Wolgast. Die Reiners GmbH gehört zur Hegemann-Gruppe, zu der weitere alteingesessene Baufirmen in Bremen, Berlin und München gehören.

Die Niederlassung Wolgast ist nicht im Arbeitgeberverband und damit nicht tarifgebunden. Bezahlt wird meistens nur der Mindestlohn, der in Ost-Deutschland 10,50 € pro Stunde beträgt. Für einen Spezialbaufacharbeiter macht dies einen Unterschied zum Tariflohn Ost von 6,17 € und zum Tariflohn West von fast 8 € pro Stunde.

Diese schreiende Ungerechtigkeit wollen die Kolleginnen und Kollegen zusammen mit ihrer IG BAU beenden. Sie wollen die Angleichung ihrer Löhne an die Tariflöhne im Baugewerbe. Dafür machen sie sich stark. Mehr als 50 Prozent der Beschäftigten der Firma August Reiners Niederlassung Wolgast sind inzwischen Mitglied der IG BAU - und es werden immer mehr. Die Beschäftigten wollen von ihrem Arbeitgeber, dass er mit der IG BAU einen Haustarifvertrag vereinbart.

Sie sind bereit, gemeinsam für höhere und gerechtere Löhne zu kämpfen! Taktik und Strategie werden auf einer Mitgliederversammlung am 12. September mit dem Branchensekretär Georg Schroer besprochen und festgelegt.

IG BAU - die tun was!