Geschichte


Seit 100 Jahren: Flächentarifvertrag im Baugewerbe

Den Blick nach vorwärts gerichtet

09.05.2010
„Wir teilen ergebenst mit, daß wir in unserer Sitzung am 8. April 1910 in Berlin, nachdem durch das Reichsamt des Innern eingeleiteten Einigungsverhandlungen gescheitert waren, auf Grund der uns von der Dresdner Hauptversammlung erteilten Ermächtigung folgenden Beschluß gefaßt haben: Alle Geschäfte werden am 15. April d. J. geschlossen.“ Kurz, knapp und betont sachlich läutete diese Mitteilung ein Ereignis ein, welches sich später als eine der härtesten Tarifauseinandersetzungen im deutschen Baugewerbe herausstellen sollte.

Wie "Materialsperre" als Druckmittel eingesetzt wurde, wer als Schlichter eingriff und wie es dann zum ersten Flächentarifvertrag im Baugewerbe kam, das beschreibt der Artikel von Christiane Nölle in der Mai-Ausgabe der IG BAU-Mitgliederzeitschrift "Der Grundstein/Der Säemann". Download:

Mitglied werden