Umwelt / Nachhaltige Entwicklung


Stromtankstelle am Haus der Baugewerkschaft eröffnet

Nachhaltiges Wirtschaften - eines der großen Themen der IG BAU

Freigabe der „Umwelttankstelle“ (von links): Hans-Georg Dannert (1. Vorsitzender des Umweltforums Rhein-Main e.V.), Robert Feiger (Stellvertretender Bundesvorsitzender der IG BAU) und Florian Hirt (Geschäftsführer Standortinitiative MertonViertel)
Freigabe der „Umwelttankstelle“ (von links): Hans-Georg Dannert (1. Vorsitzender des Umweltforums Rhein-Main e.V.), Robert Feiger (Stellvertretender Bundesvorsitzender der IG BAU) und Florian Hirt (Geschäftsführer Standortinitiative MertonViertel) © IG BAU (Redaktion Grundstein)
Frankfurt am Main, 16.05.2013
Das Frankfurter Büroquartier „Mertonviertel“ hat seine erste Stromtankstelle - natürlich ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien. Sie steht vor dem „Haus der Baugewerkschaft“, dem Sitz des Bundesvorstandes der IG BAU. „Die IG Bauen-Agrar-Umwelt hat ‚Umwelt’ nicht nur in ihrem Namen stehen. Unsere Gewerkschaft steht für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Aus diesem Grund haben wir unser Gelände gerne für die Stromtankstelle der Standortinitiative MertonViertel Frankfurt am Main zur Verfügung gestellt“, sagte „Hausherr“ und Stellvertretender IG BAU-Bundesvorsitzender, Robert Feiger, bei der Eröffnung.

Die Stromtankstelle ist eine gemeinschaftliche Aktion des Umweltforums Rhein-Main und der Standortinitiative MertonViertel Frankfurt am Main. Beschäftigte, Anwohner oder Gäste des Büroviertels können an der elektronischen Zapfsäule mit der Ladesteckdose Typ 2 ihr Elektroauto oder -fahrzeug von Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr kostenlos aufladen.

Die Standortinitiative MertonViertel Frankfurt am Main wurde 2009 von Eigentümern und Verwaltern von Büroimmobilien im Mertonviertel gegründet. Ihr gehören unter anderem auch die IG BAU und VTG an.

Ein Beitrag unserer Kollegin Gerlinde Dickert.