Sunrise 2016


Sunrise Festival vom 26. bis 29. Mai bei Frankfurt - Last Call

Jugendliche können mit Flüchtlingen feiern – auf IG BAU-Festival

Wenn die Junge Bau rockt: Ende Mai steigt das Sunrise Festival – die zentrale Party der Jungen BAU. Das Motto: „Refugees welcome“<br />
Wenn die Junge Bau rockt: Ende Mai steigt das Sunrise Festival – die zentrale Party der Jungen BAU. Das Motto: „Refugees welcome“
 © IG BAU (R+W)
20.05.2016
Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik können mit Flüchtlingen feiern – auf IG BAU-Festival Rhythm, Rock und „Refugees welcome“: Unter diesem Motto steigt vom 26. bis 29. Mai das Sunrise Festival – Deutschlands größte BAU-Party rund um Bauen-Agrar-Umwelt. Für Azubis, Jung-Gesellen und Studierende gibt es noch einige letzte Plätze. Anmeldeschluss ist der kommende Mittwoch, 24. Mai.

„Bei dem Festival in Steinbach bei Frankfurt am Main geht es darum, mit Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen und gemeinsam zu feiern“, sagt Natascha Ponczeck, Bundesjugendsekretärin der IG BAU. Zur 4-Tage-Party kommen Geflüchtete aus dem ganzen Bundesgebiet. Ein Großteil der Workshops setze sich mit Integration und dem Miteinander der Kulturen auseinander, so die Jung-Gewerkschafterin.

Flüchtlinge, Handwerk und Party - das passe hervorragend zusammen, ist sich Ponczeck sicher: „In den Branchen der IG BAU haben junge Beschäftigte immer häufiger Kontakt zu Menschen, die neu nach Deutschland gekommen sind und hier ins Arbeitsleben starten. Vom Bau bis zur Gebäudereinigung zeigt sich Tag für Tag, dass das Handwerk verbindet.“

Das Sunrise Festival sei der ideale Ort, um „sich auch mal außerhalb des Betriebs zu begegnen“, sagt Ponczeck. Auf dem Programm steht eine breite musikalische Palette zwischen Pop-Punk und Südstaaten-Rock. Spaß garantieren vielfältige Aktivitäten von Sportturnier über Bauwagen-Projekt bis hin zu Bobbycar-Rennen. Außerdem kann man sich über Job-Perspektiven informieren – und wichtige Kontakte knüpfen. Auch für Kinderbetreuung ist gesorgt.

Alle Infos zum Sunrise Festival und die Anmeldung gibt’s hier.