Internationales


TTIP: Gemeinsam regeln, statt deregulieren


© DGB
29.09.2015
Reiner Hoffmann und Stefan Körzell kritisieren in ihrem gemeinsamen Artikel in der "Gegenblende" insbesondere die Vernachlässigung der Arbeitnehmerrechte und die Sonderklagerechte für Investoren. Es geht bei TTIP nicht um die Wahl zwischen Freihandel und Protektionismus. Schließlich leben wir längst in einer globalisierten Welt.

Petra Pinzler bemängelt am Freihandelsabkommen die soziale und arbeitsrechtliche Dimension. Fast alle politischen Verantwortlichen haben bisher keine Antwort auf die Frage, was TTIP den Bürgerinnen und Bürgern für einen Nutzen bringt.