IG BAU - die tun was!


Überwältigend: 250 Forstbeschäftigte beim Warnstreik in Kassel


© IG BAU (Klaus Gabor)
12.04.2013
Die IG BAU und die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes hatten für den 6. März zum Warnstreik aufgerufen. Die Forstleute waren dabei – und nicht zu übersehen und zu überhören! Kreischende Motorsägen, Signalwesten und reichlich Fahnen und Spruchbänder zeigten: hier demonstriert die IG BAU.

Da in Hessen wegen des Austritts des Landes aus der Tarifgemeinschaft deutscher Länder die Tarifverhandlungen separat geführt werden, hat man sich in den letzten Jahren darauf geeinigt, mit allen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes gemeinsam zu verhandeln. Damit war es auch den Forstbeschäftigten möglich, sich an den Warnstreiks in Hessen zu beteiligen.

Die Fachgruppe Forst und der IG BAU-Bezirksvorstand Nordhessen sind stolz auf ihre Mitglieder. An der Warnstreik-Demo in Kassel haben sich 250 Forstbeschäftigte aus Nord- und Osthessen beteiligt. Wenn man berücksichtigt, dass es im Bezirksverband Nordhessen ca. 340 organisierte Beschäftigte aus dem Forst gibt, war dies prozentual eine sehr gute Beteiligung unserer Kolleginnen und Kollegen. Dafür bedankt sich der Bezirksvorstand herzlich bei den vielen Helfer aus dem Haupt- und Ehrenamt.

Sehr angetan waren auch die Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen. Die teils in vollem Arbeits-Outfit demonstrierenden Waldarbeiter mit ihren Motorsägen boten ihnen neben einer beeindruckenden Geräuschkulisse tolle Film- und Fotomotive. „Wir können uns auf unsere Mitglieder aus dem Forst verlassen. Wenn sie gerufen werden, sind sie da“, bekräftigt Helmut Ruckert, der Vorsitzende des IG BAU-Bezirksverbandes Nordhessen.

Die Nordhessen hoffen nun, dass die starke Beteiligung der IG BAU für die Schlussverhandlung am 15. und 16. April genügend Schub für ein gutes Ergebnis erzeugt hat.

IG BAU – die tun was!