IG BAU - die tun was!


Viel zu tun auf der Baustelle Toleranz

Junge BAU bekannt Farbe

Abrissbirne an Rassismus und Rechtspopulismus
Abrissbirne an Rassismus und Rechtspopulismus © Malte Pertzsch
05.03.2015
AfD-Parteitag in Bremen, Rechtspopulismus und Rassismus, dagegen formierte sich ein breites Bündnis. Keine Frage für die Junge BAU, sie war dabei und mischte schon bei den Vorbereitungen mit. Mit dem Transparent "Baustelle Toleranz" bezogen die jungen IG BAU-ler eindeutig Stellung.

"Rechte Propaganda hat bei uns keinen Platz. Nicht auf der Straße, nicht in den Parlamenten und schon gar nicht an unseren Arbeitsplätzen", sagt Malte Pertzsch, Vorsitzender der Junge BAU in Bremen. In dieser Auffassung waren sich die Gewerkschaften, Parteien, Kulturvereine und gesellschaftliche Gruppen schnell einig. Deshalb war es klar, dass der AfD-Parteitag nicht unkommentiert in Bremen stattfinden konnte.

"Nur Flyer zu verteilen ist uns zu wenig", sagten die jungen Gewerkschafter. Malte Pertzsch und seine Gruppe trafen sich, überlegten und diskutierten. "Geistigen Brandstiftern muss mit Aufklärung und engagiertem Verhalten der Nährboden entzogen werden", entschieden sie. Heraus kam die "Baustelle Toleranz", auf der mit der Abrissbirne gegen die Gebilde "Rassismus" und "Rechtspopulismus" vorgegangen wird. Dies wurde auf einem selbst gemachten Transparent. kreativ dargestellt. "Baustelle Toleranz" macht deutlich, dass sich Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter klar gegen rechtsextremes Gedankengut, gegen rechtspopulistische Parteien und die rechtsgerichtete Pegidabewegung stellen.

Mit ihrer Aktion zeigt die Junge BAU deutlich, dass "Faire Arbeit" nicht nur guter Arbeitsbedingungen bedarf, sondern auch der respektvolle und tolerante Umgang untereinander unabdingbar ist.

"Trotz der erfolgreichen, friedlichen Demonstration mit ca. 5.000 Menschen ist auf unserer "Baustelle Toleranz" noch viel zu tun", sagt Malte. "Packen wir's an!"

IG BAU - die tun was!

© Malte Pertzsch

Aufstehen gegen Rechts

© Malte Pertzsch

Ein breites Bündnis zeigt - Bremen ist bunt