IG BAU - die tun was!


Wohnen muss man sich leisten können


06.02.2015
Unter dem Titel „Wohnen in München“ arbeitet in München der Arbeitskreis WiM. Vertreter aus den Vorständen des Stadtverbandes München, der Fachgruppe Wohnungswirtschaft und den Betriebsgruppen Gewofag, WSB und Wohnforum verbinden betriebliche und wohnungspolitische Aspekte des gesellschaftspolitisch heißen Eisens Wohnungsmarkt München.

München steht bereits jetzt als Zuwanderungsstadt vor dem Problem, nicht genügend bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu haben. Die durchschnittliche Kaltmiete lag 2014 nach Presseberichten bei 10,25€ / qm und damit um 65 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt von 6,21 €/qm.

Luxussanierungen treiben die Preise in allen Segmenten des Wohnungsmarktes nach oben. Bezahlbarer Wohnraum wird immer mehr zur Mangelware.

Die städtischen Wohnungsgesellschaften sollen nicht nur das Konzept der sozialen stemmen, sondern auch bezahlbaren neuen Wohnraum schaffen und den Bestand sozialverträglich verwalten.

Ziel des Arbeitskreises ist, den in der IG BAU organisierten Sachverstand in die Stadtpolitik einzubringen. Über den DGB, Stadtratsmitglieder und Öffentlichkeitsarbeit wie z. B. beim Isar-Insel-Fest setzen sich die Kolleginnen und Kollegen für „Faire Arbeit – dazu gehört auch Wohnen“ ein.

IG BAU – die tun was!

© IG BAU