Bauen und Wohnen


Wohnungsbau: Gemeinsame Initiative

05.03.2012
Der Berliner Mieterverein und die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) in Berlin ziehen an einem Strang: In einem gemeinsamen Appell an den Senat setzen sie sich für eine nachhaltige Wohnungspolitik des Landes ein, um dem Wohnraummangel, steigenden Mieten und der sozialen Spaltung zu begegnen.

Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf sozialverträglicher Modernisierung. Die Privatisierung öffentlicher Wohnungen müsse gestoppt und der Bestand an städtischen Wohnungen erweitert werden. Erster Erfolg: Die Zweckentfremdung von Wohnraum soll per Gesetz verboten werden, teilte eine Sprecherin mit.

Der wohnungspolitische Arbeitskreis der IG BAU Berlin hat „Zehn Thesen zum Wohnungsbau“ verfasst und nimmt kontinuierlich in verschiedenen Bündnissen Einfluss auf die Politik: „Wir haben da keine Berührungsängste,“ erklärt der IG BAU-Arbeitskreis-Sprecher Peter Keibel. „Wenn die Schnittmenge mit unseren Forderungen groß genug ist, arbeiten wir auch mit den Arbeitgebern oder der CDU zusammen.“

Ein Beitrag unseres Kollegen MIchael Knoche in der IG BAU-Mitgliederzeitschrift "Der Grundstein/Der Säemann", 3/2012.