Gesundheit und Rente


Zukunft? Rente!

Dennis Macko, 29 Jahre, Vorarbeiter in der Gebäudereinigung © Thomas Range / zplusz
Dennis Macko, 29 Jahre, Vorarbeiter in der Gebäudereinigung © Thomas Range / zplusz
12.10.2012
Wie oft er wohl diese Aktion schon bereut hat. Damals im April 1986. 15.000 Plakate verkündeten seine frohe Botschaft: “Denn eines ist sicher – die Rente!“ Mag sein, dass Norbert Blüm damals sogar recht hatte, doch heute sieht es so aus, als ob nichts mehr sicher ist. Das liegt vor allem daran, dass die gesetzliche Rentenversicherung in den zurückliegenden Jahren von allen Seiten schlechtgeredet und kaputt geregelt wurde.

Die Verunsicherung ist groß. Wie hoch ist meine Rnte? Werde ich davon im Alter noch ein einigermaßen würdevolles Leben führen können?

Fragen, die sich immer mehr Menschen stellen. Nicht von ungefähr. Täglich geistern (Horror-)Meldungen durch die Medien, werden neue Rentenkonzepte aus dem Hut gezaubert. Wer blickt da noch durch?

„Ich mache mir schon länger Gedanken über das Thema, wie viel Rente ich im Alter haben werde.“ Dennis Macko ist 29 Jahre alt. Also eigentlich noch Jahrzehnte vom Renteneintrittsalter entfernt. Aber gerade er und seine Altersgenossen sind die Leidtragenden der Rentenreformen der vergangenen Jahre.

Arbeiten bis 67, Absenkung des Rentenniveaus, Einführung der freiwilligen Riester-Rente und und und. Große Sprünge kann Dennis mit seinem Lohn schon jetzt nicht machen. Als Vorarbeiter in der Gebäudereinigung verdient er 10,54 Euro die Stunde. Das langt gerade so, um über die runden zuz kommen. Für die Miete, ein Auto, selten für Urlaub – „aber Extrays kann ich mir nicht leisten“.

Weiterlesen? Die vollständige Titelgeschichte unserer Kollegin Christiane Nölle in der Oktober-Ausgabe der IG BAU-Mitgliederzeitschrift „Der Grundstein/Der Säemann“gibt’s hier: