Tarife - Dachdecker: Schlichtungsspruch angenommen

Dachdecker: Schlichtungsspruch angenommen


© IG BAU (R+W)
21.10.2016
Mit Ablauf der Erklärungsfrist heute haben sowohl der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und - nach intensiver Diskussion innerhalb der Bundesfachgruppe - auch die IG BAU den Schlichterspruch vom 5. Oktober 2016 angenommen.

Drei Tarifverhandlungen ohne Ergebnis. Deshalb hatten sich der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks und die IG BAU auf ein freiwilliges Schlichtungsverfahren geeinigt.

Am 5. Oktober wurde in Frankfurt am Main unter Beteiligung des unabhängigen Schlichters Dr. Matthias von Wulffen, ehemaliger Präsident des Bundessozialgerichts, über den Lohn-, Gehalts- und Ausbildungstarifvertrag verhandelt. Auch diesmal zeigten die Arbeitgeber kaum Bereitschaft, einen tragfähigen Kompromiss gemeinsam mit der IG BAU zu erreichen. So kam es am Ende auch zu keinem einvernehmlichen Schlichtungsergebnis. Dr. Matthias von Wulffen hat daraufhin nachstehenden Schlichterspruch gefällt:

Damit steigt der Ecklohn im Dachdeckerhandwerk (außer Bayern), ab 1. Oktober 2016 auf 17,82 € und ab 1. Mai 2017 auf 18,08 €.

Für das bayrische Dachdeckerhandwerk finden separate Verhandlung zur Erhöhung des Ecklohnes statt.

Ebenfalls zum 1. Oktober 2016 erhöhen sich die Ausbildungsvergütungen bundesweit auf

  1. Im Nachgang zu dem gekündigten Tarifvertrag vom 8. Oktober 2014 wird der Bundesecklohn für die gewerblichen Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk mit Wirkung ab 1. Oktober 2016 bis zum 30. April 2017 um ein Prozent erhöht.
  2. Für die Zeit vom 1. Mai 2017 bis zum 31. Juli 2018 findet eine weitere Erhöhung um 1,5 Prozent statt.
  3. Für die Monate August und September 2016 erhalten die gewerblichen Arbeitnehmer je eine Einmalzahlung von jeweils 50 Euro, die mit der Lohnabrechnung für den Monat Dezember 2016 zur Auszahlung kommt. Diese Regelung gilt nur für Gewerkschaftsmitglieder.
  4. Das 13.Monatseinkommen für gewerbliche Arbeitnehmer wird in der Weise angehoben, dass der zur Auszahlung kommende Anteil von derzeit 55 Stunden um 26 Stunden angehoben wird (Auszahlung erstmals im Jahre 2017). Das entspricht einer Erhöhung auf das Jahreseinkommen von durchschnittlich 1,4 Prozent.
  5. Die Regelungen zu 1. und 2. gelten auch für die Angestellten im kaufmännischen und technischen Bereich.
  6. Der Ausbildungsvergütungstarif wird mit Wirkung vom1. Oktober 2016 für die Zeit bis zum 31. Juli 2018 für jede Ausbildungsgruppe vom ersten bis zum dritten Ausbildungsjahr um 50 Euro erhöht.

Rege Diskussion

Um den Schlichtungsspruch mit ihren Mitgliedern zu diskutieren, hatte die IG BAU zu einer Betriebsräte- und Bundesfachgruppenkonferenz am 15. Oktober nach Frankfurt am Main eingeladen. Dietmar Schäfers, Stellvertretender IG BAU-Bundesvorsitzender und Verhandlungsführer, erläuterte das Schlichtungsergebnis. Nach einer zum Teil kontrovers geführten Diskussion nahm die IG BAU den Schlichtungsspruch mehrheitlich an. Auch die Arbeitgeberseite stimmte dem Schlichterspruch mit Mehrheit zu.

Dachdecker – Neue Lohn- und Ausbildungsvergütungen

Durch die Annahme des Schlichterspruchs ist der Ecklohn im Dachdeckerhandwerk (außer Bayern) ab 1. Oktober auf 17,82 Euro gestiegen und erhöht sich ab 1. Mai 2017 auf 18,08 Euro .

Für das bayrische Dachdeckerhandwerk finden separate Verhandlungen zur Erhöhung des Ecklohns statt.

Ebenfalls zum 1. Oktober erhöhten sich die Ausbildungsvergütungen bundesweit auf 650 Euro im ersten Ausbildungsjahr, 800 Euro im zweiten und 1050 Euro im dritten Ausbildungsjahr. Die Auszahlung des um 26 Stundenlöhne erhöhten 13. Monatseinkommens erfolgt erst ab dem kommenden Jahr. Bezogen auf den Ecklohn erhöht sich der Auszahlbetrag um circa 470 Euro

Ein Beitrag unserer Kollegin Gerlinde Dickert in der IG BAU-Mitgliederzeitschrift "Der Grundstein/Der Säemann", 11/2016.