Tarife - Landwirtschaft: Tarifabschluss bei KWS

Landwirtschaft: Tarifabschluss bei KWS

Erklärungsfrist bis 21. Juni 2017

01.06.2017
Nach kontrovers geführten Verhandlungen, bei denen arbeitgeberseitig im Gegenzug zu einer prozentualen Entgelterhöhung die Streichung der dividendenabhängigen Einmalzahlung auf der Agenda stand, wurde für die Beschäftigten der KWS SAAT SE folgendes Ergebnis erzielt:

Entgelttarifvertrag für 24 Monate (1. Juli 2017 bis 30. Juni 2019):
Für den Zeitraum vom 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018 wurde eine Einmalzahlung für die E02-E13 in Höhe von 1.500 Euro vereinbart. Teilzeitbeschäftigte erhalten die Einmalzahlung anteilig entsprechend ihrer Arbeitszeit.

Für Auszubildende beträgt die Einmalzahlung 500 Euro. Bei Eintritt nach dem 1. Juli 2017 und Austritt vor dem 30. Juni 2018 erfolgt die Zahlung anteilig.

Die Einmalzahlungen sind fällig am 31. Juli 2017.

Die Entgelte in den E 02-E 13 erhöhen sich ab dem 1. Juli 2018 um 3 Prozent.

Das Entgelt in der E 01 erhöht sich ab dem 1. Juli 2017 auf 1.539 Euro.

Die Ausbildungsvergütungen betragen ab dem 1. August 2017 monatlich Im ersten Ausbildungsjahr 850 Euro, im zweiten 900 Euro, im dritten 950 Euro und im vierten Ausbildungsjahr 960 Euro.

Dies bedeutet jeweils ein Plus von 70 Euro monatlich.

Dividendenabhängige Einmalzahlung
Die dividendenabhängige Einmalzahlung wird unverändert ab dem 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2019 fortgeführt, wobei sich die Voraussetzungen für die Anspruchsberechtigung verbessern.

Betriebsvereinbarungen
Die Betriebsvereinbarungen zum Kinderbetreuungszuschuss, zur Erholungszeit Schichtarbeit und zur Zahlung des Kampagnegeldes (der Faktor wird auf 1,5/12 verbessert) werden beibehalten. Die Betriebsvereinbarungen werden nunmehr unbefristet mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten fortgeführt.

Zwischen den Betriebsparteien soll über eine neue Betriebsvereinbarung für Mitarbeiter im Feldeinsatz hinsichtlich einer Sonderleistung verhandelt werden.

Für die Zukunft wird auch das Thema Arbeitszeit und deren Flexibilisierung weiter beleuchtet werden. Dazu wird eine Arbeitsgruppe gebildet.

Der Tarifvertrag hat eine Erklärungsfrist bis zum 21. Juni 2017.