Tarife - SKMT Nord: Verhandlungen ohne Aussicht auf Erfolg unterbrochen

SKMT Nord: Verhandlungen ohne Aussicht auf Erfolg unterbrochen

02.10.2015
Am 1. Oktober wurden in Hamburg die Verhandlungen zu den Lohntarifverträgen für die Beschäftigten in der Sand-, Kies-, Mörtel- und Transportbetonindustrie Nord fortgesetzt. Von Anbeginn der Verhandlungen wurde deutlich, dass die Arbeitgeber nicht gewillt sind, die Verhandlungsergebnisse der diesjährigen Tarifrunde in der Baustoffindustrie (durchschnittlich 2,5 Prozent) auf die Lohntarifverträge SKMT Nord zu übertragen.

Das daraus folgende Angebot zeigt ‎ihre Einstellung zu den gezeigten Leistungen der Beschäftigten:

  • ‎Die neuen Lohntarifverträge sollen eine Laufzeit von zwölf Monaten haben.
  • Die Löhne sollten ab 1. Oktober 2015 um 1,2 Prozent angehoben werden.
  • Für die Monate August und September 2015 sollte eine Einmalzahlung ebenfalls in Höhe von 1,2 Prozent gezahlt werden (ca. 25 Euro/Monat).

Auf die Frage der Mitglieder der IG BAU-Tarifkommission, ob die Arbeitgeber bereit sind, die Tarifergebnisse der Baustoffindustrie umzusetzen, wurde klar und deutlich mit "NEIN" geantwortet.

Die Verhandlungen wurden daraufhin unterbrochen. Ein neuer Termin wurde wegen mangelnder Erfolgsaussichten nicht vereinbart.