Mitbestimmung - So starten Betriebsräte in ihre neue Amtszeit

So starten Betriebsräte in ihre neue Amtszeit

Aktiv - stolz - selbstbewußt!

Gibt Auskunft: Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Beatrix Schneider im Gespräch mit einer Dussmann-Beschäftigten<br /><br /><br />
Gibt Auskunft: Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Beatrix Schneider im Gespräch mit einer Dussmann-Beschäftigten


 © zplusz/Eric Kemnitz
19.09.2014
In diesem Jahr haben Beschäftigte in ganz Deutschland ihre Betriebsräte gewählt. Gemeinsam mit den neu gewählten Gremien fordert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) „Faire Arbeit Jetzt!“. Doch die Betriebsräte müssen auch zwischen verschiedenen Interessen vermitteln. Eine Hrausforderung – besonders für Betriebsrats-Neulinge.

Beatrix Schneider hat eine Mission: Als Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der Dussmann Service Deutschland GmbH am Standort Leipzig setzt sie sich für die Beschäftigten ein, von denen viele in der Gebäudereinigung arbeiten. Das aktuelle Schwerpunktthema der IG BAU – „Faire Arbeit Jetzt!“ – könnte auch Schneiders Motto sein. Denn „ohne Betriebsrat würden einige Arbeitgeber ihre Beschäftigten wahrscheinlich wie Freiwild behandeln“, sagt die 46-Jährige, die seit dem Jahr 2000 IG BAU-Mitglied ist.

„Faire Arbeit Jetzt!“, das heißt für die IG BAU unter anderem, sich gegen Leistungsverdichtung, Leiharbeit und für die Eingruppierung der Beschäftigten in die richtigen Lohngruppen zu engagieren.

Schneiders Betriebsrat hat schon viel erreicht, unter anderem, dass Beschäftigte am Standort Leipzig, die zuvor in einer zu niedrigen Lohngruppe waren, richtig eingruppiert wurden und dadurch ein höheres Entgelt erhalten. Er hat vielfach verhindert,
dass Arbeitszeiten von Mitarbeitern verkürzt wurden und dafür gesorgt, dass es nicht zu größeren Leistungsverdichtungen kam. „Wir haben dem Arbeitgeber klar gesagt: ‚Da machen wir nicht mit und das wollen wir auch nicht’“, erinnert sich Schneider.

Wahl wie im Bilderbuch

Wie in vielen anderen Betrieben, hat auch die Dussmann-Belegschaft in Leipzig ihren Betriebsrat dieses Jahr neu gewählt – das war im April. Im Vorfeld hatte die IG BAU eine bundesweite Wahlkampagne organisiert: „Als verlässlicher Partner stehen wir als Gewerkschaft den Wahlvorständen, Kandidaten und den neu gewählten Betriebsratsgremien zur Seite. Mit Know-how, kompetenter Unterstützung vor Ort, Service und Materialien“, sagt das für Kampagnen zuständige IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt.

Die meisten Mitglieder des 15-köpfigen Betriebsrats bei Dussmann Leipzig sind gewerkschaftlich organisiert und zusammen auf einer Gewerkschaftsliste für die Wahl angetreten.

Schneider und ihre Kollegen haben damit schon viel Erfahrung. „Die Wahl lief wie im Bilderbuch ab“, freut sie sich. Durch die Bestätigung im Amt sind die Betriebsratsmitglieder selbstbewusst in die neue Amtszeit gestartet. Aber Maximalforderungen gegenüber dem Arbeitgeber zu stellen, davon halten sie wenig: „Man könnte zwar für die Beschäftigten alles rausholen, was geht. Wenn das Unternehmen dann aber keine Aufträge mehr bekommt, weil alles zu teuer geworden ist, ist das schwierig“, sagt Schneider.

Gute Partner im Betrieb

„Natürlich müssen wir immer auf beide Seiten Rücksicht nehmen – das steht auch im Betriebsverfassungsgesetz.“ Darin heißt es, dass Arbeitgeber und Betriebsrat „vertrauensvoll
und im Zusammenwirken mit den im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigungen“ zusammenarbeiten sollen.

„IG BAU und Betriebsrat müssen gute Partner sein, die sich gemeinsam für die Belange der Beschäftigten einsetzen“, sagt IG BAU-Bundesvorstandsmitglied Ulrike Laux, in der IG BAU für die Betriebsrätearbeit zuständig. „Die Zusammenarbeit mit der IG BAU läuft optimal“, zeigt sich Beatrix Schneider begeistert.
„Wenn es Probleme gibt, reicht ein Anruf beim Gewerkschaftssekretär.“

Die Hilfe der IG BAU kommt nicht zuletzt auch den neuen Betriebsratsvertretern zugute: Zwei neue Mitglieder und zwei neue Ersatzmitglieder sind bei Dussmann in Leipzig gewählt
worden. Für sie ist es besonders wichtig, dass sie sich schnell in ihren neuen Aufgaben zurechtfinden.

IG BAU schult Betriebsräte

Dafür bietet ihnen das IG BAU-Bildungswerk Steinbach passende Angebote an: „Im Seminar ‚BR I – Einführung in das Betriebsverfassungsrecht’ lernen Betriebsrats-Neulinge die rechtlichen und inhaltlichen Grundlagen ihrer Tätigkeit kennen“, sagt Carsten Burckhardt.

In den nächsten Monaten wird ein Schwerpunkt auf Teamentwicklung gelegt, „weil es uns wichtig ist, mit neu gewählten Betriebsräten schon zu Beginn Themen wie die Aufgabenverteilung und die verschiedenen Kompetenzen innerhalb der Gremien, zu besprechen“, ergänzt die Geschäftsführerin des Bildungswerks Steinbach, Barbara
Tschirner.

Auch für erfahrene Betriebsräte gibt es noch Neues zu lernen. So werden individuell abgestimmte Seminare unter dem Titel „Gut aufgestellt – Eine Arbeitstagung für Euren Betriebsrat“ angeboten, die auf Anfrage inhaltlich und konzeptionell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Betriebsrats zugeschnitten werden.

Individuelle Seminare können per Email an seminare@bildungswerk-steinbach.de angefragt werden.

Ein Beitrag unseres Volontärs Julian Fath in der IG BAU.Mitgliederzeitschrift "Der Grundstein/Der Säemann", 10/2014.