Tarife - Steine- und Erdenindustrie Bayern: Manteltarifverträge auf neusten Stand gebracht

Steine- und Erdenindustrie Bayern: Manteltarifverträge auf neusten Stand gebracht

Fachbereich Sand- und Kiesindustrie und Transportbetonindustrie

16.06.2015
Die Manteltarifverträge für die Steine- und Erdenindustrie Bayern (Fachbereiche Sand- und Kiesindustrie und Transportbetonindustrie) wurden in ungekündigtem Zustand überarbeitet. Die Tarifwerke wurden redaktionell überarbeitet und an die aktuelle Rechtsprechung angepasst. Sinn und Zweck der Regelungen wurden beibehalten, aber an die neuen Gegebenheiten angepasst.

So wurde zum Beispiel die Regelung zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Renteneintritt aktualisiert. Durch eine Neustrukturierung wurde der Manteltarifvertrag übersichtlicher gestaltet.

Folgendes Ergebnis wurde erzielt:
• Im Falle langanhaltender Krankheit verfällt der gesetzliche Urlaubsanspruch erst 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahres. Der gesetzliche Mindestanspruch verfällt nicht, wenn der Urlaub aus Gründen, die in der Sphäre des Arbeitgebers liegen (betriebsbedingte Gründe) nicht genommen werden kann.

• Die Möglichkeit, das zusätzliche Urlaubsgeld bei Krankheit zu kürzen. entfällt.

• Die unbezahlte Vor- und Nacharbeit bei Angestellten entfällt.

• Keine Gehaltsstaffelung nach Lebensalter


Die neuen Urlaubsstaffeln sehen wie folgt aus:
Mit Eintritt in das Arbeitsverhältnis: 26 Tage.
nach 5 Jahren Betriebszugehörigkeit: 27 Tage,
nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit: 28 Tage,
nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit: 29 Tage,
nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit: 30 Tage.

Bezüglich der Urlaubsansprüche muss geprüft werden, ob Bestandsschutz eingetreten ist. Wer aufgrund seines Lebensalters nach der alten Regelung einen höheren Urlaubs-anspruch erworben hat, als ihm nach der neuen Regelung jetzt zusteht, behält den höheren Anspruch.

Die Änderungen treten ab 1. Juni 2015 in Kraft.