Baustoffindustrie - Die Schlichtung soll's nun richten

Die Schlichtung soll's nun richten

Verhandlungen in der Zement- und Dämmstoffindustrie Nordwestdeutschland


© IG BAU (Martin Mura)
24.10.2017
Wer nicht verhandeln will, muss fühlen: Rund 300 Beschäftigte der Zement- und Dämmstoffindustrie Nordwestdeutschland machten gestern in Sendenhorst gegenüber der Arbeitgeberseite ihrem Unmut lautstark Luft. Anlässlich der dritten Verhandlungsrunde hatten IG BAU und IG BCE zu einer Kundgebung am Verhandlungsort eingeladen.

Die Forderung ist klar: 4,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Das machten die Demonstranten unmissverständlich klar.

Doch trotz langwieriger Verhandlungen gaben sich die Arbeitgeber keinen Ruck, um IG BAU und IG BCE entgegenzukommen. Letztere erklärten daraufhin die Verhandlungen für gescheitert.

Die Schlichtung soll’s nun richten. Bis dahin ist vor allem eins sicher: Weitere Aktionen folgen.