Tarife


Steine- und Erdenindustrie Bayern: Tariferfolg


© IG BAU (Alexander Paul Englert)
22.06.2018
In der zweiten Tarifverhandlung für die Beschäftigten in der Steine- und Erdenindustrie Bayern haben sich die Tarifvertragsparteien geeinigt. Die Verhandlungen wurden in den vergangenen Tagen durch viele Solidaritätsaktionen der Belegschaften unterstützt. Diese Aktivitäten hatten einen großen Anteil an dem guten Ergebnis. Der Erfolg im Einzelnen:

Entgelterhöhung

  • Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit vom 1. Juni 2018 bis zum 31. Mai 2020.
  • Ab 1. Juli 2018 erhöhen sich die Entgelte um 3,3 Prozent.
  • Ab 1. Juni 2019 erhöhen sich die Entgelte um weitere 2,5 Prozent.
  • Der Tarifvertrag Jahressonderzahlung ist bis zum 31. Mai 2020 verlängert.
  • Die Jahressonderzahlungen erhöhen sich damit dynamisch für 2018 um 3,3 Prozent und für 2019 um weitere 2,5 Prozent.

Altersvorsorge

  • Zur Altersvorsorge wird der Beitrag der Arbeitgeber zur Unterstützungskasse ab 1. Juni 2019 aus den Lohn- und Gehaltstabellen 2017 berechnet (bisher aus den Lohn- und Gehaltstabellen aus dem Jahr 2001) – 2,1 Prozent der Löhne und Gehälter aus 2017. Das entspricht einer monatlichen Steigerung um fast 50 Prozent. Auf das monatliche Brutto macht das eine Steigerung von 0,7 Prozent. Die Laufzeit der Erhöhung beträgt 5 Jahre.

Auszubildende

  • Auszubildende haben bei fachlicher und persönlicher Eignung einen tarifvertraglichen Anspruch auf ein Jahr befristete Übernahme. Fachliche Eignung liegt insbesondere vor, wenn die Ausbildung mit der Note 2,5 oder besser abgeschlossen wird.

Ausbildungskostenübernahme

  • Ab dem 25ten Entfernungskilometer zwischen Ausbildungsstätte und Berufsschule werden die Kilometergeldkosten vom Arbeitgeber übernommen.
  • Kosten der Unterkunft und Verpflegung (Blockunterricht/Berufsschule) werden vom Arbeitgeber übernommen.