IG BAU - die tun was!


Qualifiziert ins neue Jahr

Teilnehmer des Seminars
Teilnehmer des Seminars © IG BAU (Veronika Exner)
07.03.2014
Stillstand bedeutet Rückschritt, dachten sich die Ortsverbands-Vorstandsmitglieder aus dem IG BAU-Bezirksverband Südbrandenburg und wurden aktiv. Ende Januar trafen sie sich zum Seminar „Qualifizierung der Gremien“. Was sich so sperrig liest, hat überraschend praktische Ansätze und Ergebnisse.

Seminarziele waren unter anderem, die Gremienarbeit effektiv und planmäßig zu organisieren und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und zu erarbeiten. Nicht zu vergessen natürlich auch: Verantwortungen klar benennen und kreativ handeln und dabei Grundlagen für gewerkschaftspolitisches Handeln schaffen. Ein weiterer Aspekt war, den Kolleginnen und Kollegen Mut zu machen, um vor Ort politisch aktiv zu werden.

Dafür wurde zu Beginn die bisherige Arbeit in den Gremien analysiert und ausgewertet, dann die Aufgaben entsprechend der Satzung diskutiert. Diese wurden dann mit Schwerpunktthemen für die Arbeit in den Gremien untersetzt und konkretisiert. Die Teilnehmer haben sich während des Seminars klare Ziele für ihre ehrenamtliche Arbeit in den Ortsverbänden und auch Fachgruppen und Arbeitskreise gesetzt.

So fand bereits am 15. Februar 2014 die Tarifkonferenz im Bauhauptgewerbe des Bezirksverbandes statt. Dort wurden die Forderungen des Bezirksverbandes für die diesjährige Tarifrunde festgelegt. Angedacht ist, dass das Baustellenteam die Ergebnisse der Tarifrunde bei Baustellenbesuchen bekannt gibt.

Weitere Aktionen sind u. a.: 300 rote Rose an Frauen zum 08. März im Ortsverband Finsterwalde und eine begleitende Aktion „Wir sind dran…“ des Arbeitskreises Frauen.

Das Thema „Faire Arbeit und Rente muss zum Leben reichen“ wird in den Ortsverbänden Cottbus, Forst, Finsterwalde und Guben zum 01. Mai ein wichtiges Thema sein.

Auch Europa und die Wahlen zum europäischen Parlament werden durch die Ortsverbände Senftenberg und Finsterwalde begleitet.

Es wurde auch konkret festgelegt, welche Unterstützungen dafür erforderlich sind. Doch es wurde nicht nur gearbeitet, sondern die Kolleginnen und Kollegen nutzten die Gelegenheit, sich am Abend bei Speis und Trank auszutauschen und viele neue Ideen zu diskutieren.

Am Ende des Seminars waren sich alle einig: „Dieses Seminar muss weitergeführt werden“.

Ein Beitrag unserer Kollegin Veronika Exner, Vorsitzende des Ortsverbandes Cottbus

© IG BAU (Veronika Exner)

Die Referentinnen: Veronika Exner (re.) und Regina Grüneberg