Internationales


Rote Karte für die FIFA nach Gedenkgottesdienst


© IG BAU
30.04.2015
Anlässlich des Workers Memorial Day hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin der im Arbeitsleben verunglückten und verstorbenen Kolleginnen und Kollegen gedacht.

Auch die Schicksale der vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf der ganzen Welt wurden in den ökumenischen Gottesdienst von Pfarrer Martin Germer einbezogen.

Stellvertretend hat er auf die Zustände im WM-Austragungsort Katar hingewiesen. Auf Baustellen für die Infrastruktur und Stadien sterben jedes Jahr mehrere Hundert Bauarbeiter. Viele dieser zumeist aus Nachbarstaaten, wie Nepal, Indien und Bangladesch, angeworbenen Arbeitnehmer leben und arbeiten in Katar unter sklavenähnlichen Bedingungen. Hier sei es unsere Pflicht, uns solidarisch zu erklären.

Im Anschluss an den Gottesdienst haben die Gewerkschafter dann der FIFA die Rote Karte gezeigt. „Wir werden nicht aufhören diese Missstände in die Öffentlichkeit zu tragen“, betont Dietmar Schäfers, Stellvertretender IG BAU-Bundesvorsitzender, „die FIFA muss hier Verantwortung übernehmen und ihre Vergabekriterien für Fußballweltmeisterschaften anpassen, damit den Arbeitnehmern die elementaren Arbeits- und Menschenrechte garantiert sind.“

Ein Beitrag unseres Kollegen Sven Gerdau.

Mitglied werden