Internationales


© alle Fotos: Uwe Hiksch
19.09.2016
Mehr als 320.000 Menschen haben am vergangenen Samstag bundesweit gegen CETA und TTIP demonstriert. Wenige Tage vor der EU-Handelsministerkonferenz am 23. September in Bratislava trugen die Bürgerinnen und Bürger ihren Widerstand gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA in sieben deutschen Städten auf die Straße. In Berlin (siehe Fotos) demonstrierten 70.000 Menschen, in Hamburg waren es 65.000. in Köln 55.000, in Frankfurt am Main 50.000, in Leipzig 15.000, in Stuttgart 40.000 und in München 25.000.  weiterlesen
© Michael Paul
zplusz / Joachim E. Röttgers
13.09.2016
„Damit hat keiner gerechnet“. Seit 35 Jahren ist der Brite Michael „Mike“ Paul Mitglied in der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Die Nachricht vom Brexit erwischte ihn kalt. Doch er ist sich sicher: „Die Initiatoren des Brexit haben selbst nicht mit ihrem Erfolg gerechnet.“ Mit charmantem Akzent vertritt der 63-Jährige rund 700 Kollegen im Betriebsrat der Zentralen Technik von Züblin.  weiterlesen
© zplusz
13.09.2016
Time to say goodbye… Die Briten haben entschieden, der Europäischen Union den Rücken zu kehren. Zu groß war der Frust gegenüber denen „da oben“ in Brüssel. Nicht nur im Vereinigten Königreich sind die Wut und Enttäuschung über die Politik der Europäischen Union groß. Banken werden gerettet, Milliardenprogramme schnellstmöglich aus dem Boden gestampft.  weiterlesen

„CETA & TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“

Berlin - Frankfurt/Main - Hamburg - Köln - Leipzig - München - Stuttgart

07.09.2016
Die Auseinandersetzung um CETA und TTIP geht in die Endrunde. Zehn Tage vor dem Aktionstag am 17. September ruft das Bündnis „CETA und TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“ erneut dazu auf, sich an den bundesweit sieben Demonstrationen gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA und Kanada zu beteiligen.  weiterlesen
© Amnesty International
05.09.2016
Todesdrohungen gegen GewerkschafterInnen in Kolumbien, kein Streikrecht in Fidschi, Zwangsauflösung von Gewerkschaften im Sudan – der aktuelle Menschenrechts-Bericht von Amnesty International zeigt: Wo Menschenrechte nicht geachtet werden, geraten auch die Gewerkschaftsrechte zunehmend unter Druck.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 29.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) begrüßt die Feststellung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, die Verhandlungen zu TTIP seien praktisch gescheitert. „Alles was zum Inhalt der Verhandlungen zwischen EU und den USA bekannt geworden ist, widerspricht unserer Vorstellung von einem Zusammenleben in Europa.  weiterlesen
11.08.2016
CETA und TTIP sind angezählt. Unser gemeinsamer Protest am 10. Oktober 2015 in Berlin hat das ermöglicht. Aber wir dürfen nicht locker lassen. Die IG BAU unterstützt den Aufruf des DGB und des TTIP-Demo-Bündnisses am 17. September in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.08.2016
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, sich in Brüssel umgehend für einen Stopp der TTIP-Verhandlungen einzusetzen. „Für die Regelungen eines Handelsabkommens zwischen der EU und den USA fehlt offensichtlich bereits der Wille zum Konsens“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger.  weiterlesen
© DGB
08.07.2016
Das Warten und Mutmaßen hat ein Ende: Die europäische Kommission hat in dieser Woche offiziell verkündet, dass das umstrittene Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada, CETA, als gemischtes Abkommen behandelt werden soll. Das heißt, dass nicht nur das europäische Parlament, sondern auch die Parlamente der bisher noch 28 EU-Staaten CETA ratifizieren müssen, damit es vollständig in Kraft tritt.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 05.07.2016
„Wir lassen die Unsicherheit hinter uns“, hieß es nach dem Referendum der Briten über den Verbleib in Europa. Das war 1975. Damals stimmten mehr als zwei Drittel für die Gemeinschaft. Jetzt verlässt Großbritannien auf Wunsch gut der Hälfte seiner Bevölkerung die EU wieder, und die Zeit der Unsicherheit beginnt erneut. Für Millionen Briten drohen Verschlechterungen.  weiterlesen

CETA und TTIP stoppen!

Aktionsbündnis ruft zu Großdemonstrationen auf

29.06.2016
"CETA und TTIP stoppen! - Für einen gerechten Welthandel": Nach den überwältigenden Protesten im letzten Herbst wird auch dieses Jahr gegen die Handelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. Am 17. September 2016 finden in mehreren deutschen Städten Aktionen statt, erwartet werden weit über 100.000 Teilnehmer.  weiterlesen

Großbritannien stimmt für einen Austritt aus der EU

EFBH: Europa muss jetzt die soziale Dimension stärken!

© EFBH
27.06.2016
Die europäischen Baugewerkschaften (EFBH) bedauern den Ausgang des Referendums in Großbritannien zum Austritt aus der EU. Viele Arbeitsplätze in der EU stehen damit auf dem Spiel. Deshalb muss alles dafür getan werden, dass Europa nicht weiter gespalten wird und fremdenfeindliche Kräfte keinen weiteren Auftrieb erhalten.  weiterlesen

DGB fordert Regierung auf: "CETA in derzeitiger Form ablehnen"

Freihandelsabkommen zwischen EU und Kanada

© EU-Parlament
24.06.2016
Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der Vorsitzende des kanadischen Gewerkschaftsbundes CLC, Hassan Yussuff, lehnen in einer gemeinsamen Erklärung die vorliegende Fassung des Freihandelsabkommens CETA zwischen der EU und Kanada ab.  weiterlesen
© Lupo / www.pixelio.de
24.06.2016
Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, bedauert zutiefst die Entscheidung der britischen Bevölkerung, Europa verlassen zu wollen.  weiterlesen
© EU-Parlament
22.06.2016
Der Reformvorschlag der EU-Kommission zur Entsenderichtlinie enthalte positive Ansätze, sie reichten aber nicht, um die Situation der entsandten ArbeitnehmerInnen grundlegend zu verbessern, kritisiert der DGB. Der erhoffte große Wurf sei der Kommission nicht gelungen, ihr Versprechen, Lohn- und Sozialdumping wirksam zu bekämpfen, habe die Kommission nicht ausreichend eingelöst.  weiterlesen

Offener Brief: Europäische Gewerkschaften gegen den Brexit

Es drohen Gefahren für Millionen Beschäftigte

© Lupo / www.pixelio.de
21.06.2016
Am 23. Juni stimmen die Briten über den Verbleib in der EU ab. In einem gemeinsamen Appell warnen die Vorsitzenden von 20 europäischen Gewerkschaften oder Gewerkschaftsorganisationen vor einem Brexit und den damit verbundenen Risiken: "Wir glauben, dass ein Verbleib sowohl essentiell für die gute Entwicklung der EU als auch für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Vereinigten Königreich ist."  weiterlesen

"Schutzhelme für Bildung"

Aufruf der BHI zur Unterstützung von Familien von in Katar verletzten oder getöteten Arbeitnehmern

14.06.2016
Zahlreiche internationale Medien und Institutionen weisen seit geraumer Zeit auf die schwierigen Arbeits- und Lebensbedingungen von Arbeitsmigranten bei den vorbereitenden Bauarbeiten für die im Jahr 2022 in Katar stattfindende Fußballweltmeisterschaft hin.  weiterlesen
01.06.2016
Am 18. Mai vereinbarte der kambodschanische Arbeitsminister mit dem Ministerium für Arbeit und soziale Angelegenheiten des Emirats Katar, bis zu 33.000 kambodschanische Arbeitnehmer zu entsenden, die in Katar im Rahmen der verschiedenen Bauprojekte für die dort im Jahr 2022 stattfindende Fußballweltmeisterschaft beschäftigt werden sollen.  weiterlesen
© EU-Parlament
13.05.2016
Der Rat der EU-Handelsminister diskutiert heute in Brüssel über CETA, das Handelsabkommen der EU mit Kanada. In einem offenen Brief an die niederländische EU-Ratspräsidentschaft weist der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) darauf hin, dass CETA nach wie vor nicht den gewerkschaftlichen Anforderungen genügt:  weiterlesen
© Uwe Koopmann
15.04.2016
Frieden, Freiheit und Demokratie, so heißt ein Aufruf von Gewerkschaftern, die in Form von Einzelpersonen eine Solidaritätserklärung erstellt haben. Die Gewerkschafter verschiedener Einzelgewerkschaften führten in Deutschland erfolgreich eine Solidaritäts- und Unterschriftenkampagne durch. 600 Gewerkschaftsmitglieder von ver.di, IG Metall, IG BAU, GEW und NGG unterzeichneten den Aufruf.  weiterlesen
© IG BAU
23.02.2016
Blanker Hass schlägt Geflüchteten hierzulande mancherorts entgegen. Solidarität ist deshalb jetzt besonders wichtig. Seit 30 Jahren setzt sich dafür der Kumpelverein "Gelbe Hand" ein, in dem die IG BAU und das Bildungswerk Steinbach e. V. Mitglied sind.  weiterlesen

Arbeitsrecht für Geflüchtete

Infoflyer in fünf Sprachen

© DGB
18.02.2016
Der DGB-Bundesvorstand und das Projekt „Faire Mobilität“ haben mehrere neue Infoflyer zum Thema „Arbeitsrecht für Geflüchtete“ herausgegeben. Sie richten sich vor allem an Geflüchtete, die über eine Arbeitserlaubnis verfügen.  weiterlesen

Neuauflage der Bolkestein-Richtlinie

Angriff auf europäische Arbeitnehmerrechte

© Andreas Schölzel
10.02.2016
Vergangenen Oktober stellte die Europäische Kommission ein Programm zur vermeintlichen Stärkung des europäischen Binnenmarktes vor. Der Titel: „Den Binnenmarktweiter ausbauen: mehr Chancen für die Menschen und die Unternehmen“. Schöne Worte, die in die Irre führen.  weiterlesen

Wiedza chroni! Co powinno się wiedzieć jeżeli chcesz pracować w Niemczech

Wissen ist Schutz! Was Sie wissen sollten, um in Deutschland erfoglreich zu arbeiten

© DGB
11.01.2016
„Wissen ist Schutz!“ ist ein Leitfaden für Menschen, die vorübergehend oder auf Dauer in Deutschland leben und arbeiten wollen. Er enthält Informationen, die helfen, in Deutschland eine legale Arbeit unter fairen Bedingungen zu finden sowie ein Verzeichnis von Ansprechpartnern, die bei Bedarf Beratung und Unterstützung anbieten.  weiterlesen

"Fairer Transport in Europa" - Sozial- und Lohndumping ein Ende bereiten

Europäische Bürgerinitiative "Fair Transport Europe"

04.12.2015
„Fairer Transport JA!“, ist das Motto der Europäischen Bürgerinitiative „Für Fairen Transport“, die die Europäische Transportarbeiterföderation ETF, bzw. der Bürgerausschuss, bestehend aus sieben Gewerkschaftsführern aus sieben verschiedenen Ländern der EU, bei der Europäischen Kommission erfolgreich beantragt hat. Seit dem 14. September läuft die Jahresfrist, um 1 Million Stimmen europaweit zu sammeln.  weiterlesen
© © BHI
03.12.2015
Seit ihrer Amtsübernahme im Jahr 2013 hat die Regierung der südkoreanischen Präsidentin Park Guen-hye mehrfach Versuche unternommen, die Rechte der Arbeitnehmer und ihrer Gewerkschaften zu schwächen. So wurden unter anderem Polizeikräfte zur Auflösung von Protestaktionen eingesetzt und Gewerkschaftsführer festgenommen. Die Arbeitnehmer in Südkorea benötigen unsere Unterstützung, um ihre Regierung dazu zu veranlassen, ihre Rechte nicht weiter anzugreifen.  weiterlesen
26.11.2015
Dietmar Schäfers wurde am 26. November in Warschau zum Präsidenten der Europäischen Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) gewählt. Auf der EFBHGeneralversammlung stimmten alle 180 Delegierten für Schäfers, der gleichzeitig Stellvertretender Bundesvorsitzender der IG BAU ist. Er löst damit den Italiener Domenico Pesenti an der Spitze der EFBH ab.  weiterlesen

Kein Schutz keine Jobs,

Deregulierung ist kein Rezept gegen Jugendarbeitslosigkeit

19.11.2015
Wer jung ist und einen Job sucht, hat zurzeit in vielen europäischen Ländern schlechte Chancen: Für die Gruppe der 15- bis 24-Jährigen weist die EU-Kommission eine Arbeitslosenquote von 48,8 Prozent in Spanien, 48,6 Prozent in Griechenland und 40,7 Prozent in Italien aus.  weiterlesen
© EGB
14.11.2015
Der DGB und seine Einzelgewerkschaften stehen mit allen im Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB) vereinten Gewerkschaften an der Seite der Menschen in Paris. Wir sind in Gedanken bei den Opfern der Anschläge von Paris und ihren Angehörigen. 

Schweizer Baustellen stehen drei Tage still

Bauarbeiter-Protesttage in der Schweiz

© UNIA
12.11.2015
Bern, Zürich, Genf, Neuchâtel, Delémont und Tessin - in der sonst eher beschaulichen Schweiz brodelt es. Mehr als 10.000 Bauarbeiter aus der ganzen Schweiz haben in den letzten Tagen die Arbeit niedergelegt, um an Protestaktionen für einen neuen, verbesserten Landesmanteltarifvertrag (LMV) teilzunehmen. Die Bauarbeiter haben genug.  weiterlesen

Martin Schulz nimmt 3.284.289 Unterschriften von Stop TTIP entgegen

Selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative fordert Anhörung im Europäischen Parlament

© Jakob Huber
Berlin, 09.11.2015
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat heute 3.284.289 Unterschriften von der Selbstorganisierten Europäischen Bürgerinitiative (EBI) Stop TTIP entgegengenommen. Sprecher und Aktive der Bürgerbewegung, die sich mit einer Unterschriftensammlung gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA wendet, forderten Schulz dazu auf, für eine Anhörung von STOP TTIP vor dem Europäischen Parlament einzutreten.  weiterlesen

EU-Kommission bereitet Angriff auf Tarifautonomie vor

Wettbewerbsräte sollen Lohnentwicklung mitbestimmen - DGB protestiert scharf

© EU-Parlament
27.10.2015
Eine neue Empfehlung der EU-Kommission sieht vor, dass in allen EU-Ländern künftig "Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit" politische Empfehlungen zur Lohnentwicklung abgeben sollen. Diesen Vorschlag lehnt der DGB strikt ab. "Damit wird ein fundamentaler Angriff auf die Tarifautonomie vorbereitet.  weiterlesen
© EWSA
22.10.2015
Unser Kollege Hajo Wilms ist für weitere fünf Jahre, bis September 2020, in den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) ernannt worden. Der EWSA ist neben dem Europaparlament und dem Ausschuss der Regionen einer der politischen Willensbildungsstrukturen der Europäischen Union.  weiterlesen
© b_engel
Berlin, 10.10.2015
Etwa 250.000 Menschen aus der ganzen Bundesrepublik haben sich auf den Weg nach Berlin gemacht. Sie demonstrieren mit der IG BAU in einem breiten Bündnis für gerechten Welthandel und für den Stopp von TTIP, CETA und TiSA, zeigen der Politik: das wollen wir nicht! Erste Impressionen gibt es in unserer Fotogalerie.  weiterlesen
© Hivzi Kalayczi
Berlin, 10.10.2015
Unter dem Motto „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel“ haben heute etwa 250.000 Menschen gegen die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie Kanada (CETA) protestiert. Nie zuvor sind in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übertraf die Erwartungen der Veranstalter deutlich. Zur Demonstration aufgerufen hatte ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis.  weiterlesen
09.10.2015
Am Samstag, 10. Oktober, gibt es ab 14 Uhr einen Livestream der Abschlusskundgebung. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass sie eine mittlere Bandbreite dafür haben, zeitgleicher Zugriff also nicht unlimitiert möglich sein wird. Bitte habt Verständnis dafür.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 09.10.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an die Politik in Berlin und Brüssel, den Welthandel fair zu gestalten. Das Freihandelsabkommen der EU mit den USA, TTIP, sowie zwischen EU und Kanada, CETA, sind dazu ebenso wenig geeignet wie das Dienstleistungsabkommen TiSA. Deshalb beteiligt sich die IG BAU an der morgigen von mehr als 30 Organisationen veranstalteten Demonstration „Stop TTIP, CETA!“.  weiterlesen
07.10.2015
Das geplante Handelsabkommen mit den USA, TTIP, ist in aller Munde. Auf der Großdemonstration für einen gerechten Welthandel am kommenden Samstag, 10.10.2015, in Berlin steht aber auch ein anderes Abkommen im Zentrum: CETA – das Freihandelsabkommen mit Kanada. Der wichtigste Unterschied zwischen TTIP und CETA: Während bei TTIP noch lange keine Einigung zwischen den USA und Europa in Sicht ist, liegt für CETA bereits ein konkretes Verhandlungsergebnis vor.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
06.10.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt für das Freihandelsabkommen TTIP der Europäischen Union (EU) mit den USA als „Riesenchance“. Offen lässt sie aber, worin die Chance bestehen soll. Sie verweist lediglich nebulös auf bessere Exportbedingungen. Dagegen sagt Merkel nichts zu den Risiken von TTIP.  weiterlesen
02.10.2015
Auf seinem Kongress hat der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) am Donnerstag in Paris eine Resolution zum Dienstleistungsabkommen TiSA (Trade in Services Agreement) verabschiedet. Die Gewerkschaften Europas fordern darin Mindeststandards für TiSA. Den englischen Originaltext gibt es hierweiterlesen

Für ein Europa der Menschenrechte!

Aufruf für Solidarität und Humanität zum Nationalen Flüchtlingstag

Berlin, 02.10.2015
Zum Nationalen Flüchtlingstag am 2. Oktober starten Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, Flüchtlingsinitiativen und Künstlern einen bundesweiten Aufruf. Dieser formuliert 25 Jahre nach der Wiedervereinigung ein breit verankertes Selbstverständnis: Asyl ist ein Menschenrecht! Solidarität, Mitgefühl und Humanität gehören zu einem offenen, vielfältigen Deutschland und zu Europa.  weiterlesen
© ETUC
01.10.2015
Unter dem Motto „Eine gerechte Gesellschaft, gute Arbeit und Arbeitnehmerrechte“ findet zurzeit der Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) in Paris statt. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus 40 Ländern beraten dabei unter anderem das gemeinsame Aktionsprogramm für die kommenden Jahre. Ein wichtiges Thema sind Alternativen zur verfehlten Krisenpolitik im Euroraum.  weiterlesen
© DGB
29.09.2015
Reiner Hoffmann und Stefan Körzell kritisieren in ihrem gemeinsamen Artikel in der "Gegenblende" insbesondere die Vernachlässigung der Arbeitnehmerrechte und die Sonderklagerechte für Investoren. Es geht bei TTIP nicht um die Wahl zwischen Freihandel und Protektionismus. Schließlich leben wir längst in einer globalisierten Welt.  weiterlesen
© ETUC
29.09.2015
Rund 1300 Teilnehmer, darunter 509 Delegierte und Gäste aus 39 Ländern, die Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer repräsentieren. Reden von zahlreichen Prominenten wie Frankreichs Präsident Francois Hollande, EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU Parlamentspräsident Martin Schulz, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo, der Präsident des Rats der Arbeitsminister Nicolas Schmit und die EU-Arbeitskommissarin Marianne Thyssen. Und ein strammes Arbeitsprogramm - damit startet heute in Paris der Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB).  weiterlesen
Drei Viertel der in den Krisenjahren in Griechenland neu abgeschlossenen Unternehmenstarifverträge sahen Lohnkürzungen vor.
© HBS
28.09.2015
Die Troika hat das Tarifsystem in Griechenland weitgehend zerstört. Die Löhne sind drastisch gesunken. Dabei handelt es sich nicht allein um ein griechisches Problem. Griechenland musste sich unter dem Druck der Troika zu einem radikalen Umbau seines Tarifsystems verpflichten.  weiterlesen
© EGB
21.09.2015
Europa ist in der Krise – das zeigt sich in der Flüchtlingsfrage und im Umgang mit den Krisenländern. Die Weichen für ein anderes, solidarisches Europa will der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) auf seinem Kongress vom 29. September bis 2. Oktober in Paris stellen.  weiterlesen
© realpixelauge
Berlin, 16.09.2015
Berlin, Tempelhofer Feld, 5. September 2015: 1.500 Menschen bilden mit einem Protest-Picknick einen riesengroßen Schriftzug und fordern: Stoppt TTIP, CETA, TISA! Mittendrin: die IG BAU.  weiterlesen

Zivilgesellschaftliches Bündnis fordert: „TTIP und CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!“

Gewerkschaften, Verbände und Kulturschaffende rufen gemeinsam zu einer Großdemonstration am 10. Oktober in Berlin auf

25.08.2015
Ein in seiner Breite einmaliges zivilgesellschaftliches Bündnis von über 30 Organisationen fordert aus Anlass einer für den 10. Oktober in Berlin geplanten Großdemonstration den Stopp der Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der Europäischen Union sowie die Nicht-Ratifizierung des Freihandelsabkommens CETA zwischen der EU und Kanada.  weiterlesen

Für fairen Welthandel – Stoppt TTIP, CETA und TiSA!

Aufruf zur Großdemonstration am 10. Oktober 2015 in Berlin

07.08.2015
Die IG BAU setzt sich für weltweite Handelsbeziehungen zu fairen Bedingungen ein. Doch die Europäische Kommission und die Bundesregierung setzen trotz Proteste der Gewerkschaften vor allem auf eine grenzenlose Liberalisierung der Weltwirtschaft. Damit gehen die Freihandelsabkommen TTIP mit den USA und CETA mit Kanada in die vollkommen falsche Richtung und führen zu Druck auf Löhne und Arbeitsbedingungen.  weiterlesen

Schweden: Sparpolitik auf dem Prüfstand

Für eine neue Politik für Vollbeschäftigung und solidarische Lohnpolitik

© Hofres
21.07.2015
Die schwedischen Arbeitergewerkschaften (LO) präsentieren einen Plan für eine neue Finanz- und Arbeitsmarktpolitik, die Arbeit wieder in den Mittelpunkt rückt und sich gegen den dominierenden Diskurs der Austeritätspolitik in Schweden und Europa stellt. Damit könnte die Debatte nicht nur in Schweden sondern in ganz Europa, nicht zuletzt in Deutschland, neu ausgerichtet werden  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
17.07.2015
Der wohlverdiente Urlaub naht, und wer kann, fährt für ein paar Tage weg. Viele reisen in unsere Nachbarländer - ohne großen Papierkram. Keine Sorgen um einen gültigen Pass oder Ausweis trüben mehr die Vorfreude auf die schönste Zeit im Jahr. Diese erlebbare Freiheit in der EU ist für uns in kürzester Zeit selbstverständlich geworden.  weiterlesen
© DGB
10.07.2015
In der Weltwirtschaft rumort es wieder: In China ist der Marktwert der börsennotierten Unternehmen in drei Wochen um mehr als 3.000 Milliarden Dollar eingebrochen. Eigentlich müssten die Europäer jetzt die Vorteile einer stabilen Wirtschaft direkt vor der Haustür erkennen. Sie müssten den Wert der über Jahre errichteten Europäischen Union sehen – von Binnenmarkt, gemeinsamer Währung und entwickelten Institutionen. Doch das Gegenteil scheint der Fall:  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 07.07.2015
Die Industriegewerkschaft-Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert das Europäische Parlament (EP) auf, dem Abkommen zwischen EU und USA, TTIP, nicht zuzustimmen, solange darin nicht Arbeits-, Sozial- und Ökorechte unmissverständlich garantiert werden. „Die EP-Abgeordneten tragen eine hohe Verantwortung für die Sicherung europäischer Verbraucher-, Arbeitnehmer- und Umweltrechte. Viele sind sich dessen bewusst, was auch die emotionale Reaktion der Parlamentarier zeigte, nachdem im Juni die Abstimmung der Resolution verschoben wurde“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger anlässlich der für heute erneut angesetzten Debatte im EP.  weiterlesen
© DGB
26.06.2015
Das Gezerre um Griechenland ist längst nicht mehr nachzuvollziehen. Europa macht sich inzwischen weltweit lächerlich. Mittlerweile nimmt es absurde Züge an. Nach wochenlangem Tauziehen schien bis vor zwei Tagen eine Einigung zwischen Griechenland und den Gläubigern zum Greifen nahe. Doch unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfeltreffens haben Vertreter von Europäischer Kommission, Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) die bisher erreichten Kompromisse beiseitegeschoben und der griechischen Regierung einen Forderungskatalog vorgelegt, der grundsätzlich alles beinhaltet, zu deren Umsetzung sich die Vorgängerregierung Samaras verpflichtet hatte und auch deswegen abdanken musste.  weiterlesen

Für gerechten Welthandel – TTIP und CETA stoppen!

IG BAU unterstützt Großdemonstration am 10. Oktober 2015 in Berlin

24.06.2015
Die EU verhandelt derzeit ein Freihandelsabkommen mit den USA, die sogenannte transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP. Mit Kanada ist ein ähnliches Abkommen (CETA) bereits ausverhandelt. Dieses wird für TTIP als Vorlage dienen.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 18.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert von der EU-Kommission, Schlupflöcher für Dumpingfirmen und Sozialbetrüger zu schließen. „Nach derzeitigem EU-Recht kann jeder problemlos ein Unternehmen in einem anderen EU-Land gründen, ohne dass geprüft wird, ob das Unternehmen tatsächlich eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. Wir beobachten zudem mit Sorge, dass Unternehmen und Einzelpersonen Betriebe in Ländern mit besonders niedrigem Sozialniveau gründen und dort, wo die Kontrolle der Sozialabgaben durch die Betriebe besonders nachlässig ist. Die EU-Kommission muss diese Sozialflucht stoppen“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 10.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert das Europäische Parlament (EP) auf, die Debatte über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, TTIP, schnellstmöglich wieder auf die Tagesordnung zu setzen. „Die Debatte im Europäischen Parlament ist schon deswegen dringend notwendig, damit die kritischen Punkte von TTIP endlich an die Öffentlichkeit kommen. Derzeit sind die Europa-Parlamentarier die Einzigen, die vollständigen Einblick in die Papiere beider Seiten nehmen könnten. Sie können deshalb auch als Einzige die Verhandlungen umfassend kommentieren und die Vor- und Nachteile diskutieren“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger mit Blick auf die nach Tumulten im EP verschobene Diskussion zu TTIP.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Frankfurt am Main, 03.06.2015
Nach der Rücktrittsankündigung von Fifa-Chef Joseph Blatter fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine umfassende und sozialverantwortliche Neuausrichtung des Fußball-Weltverbands. „Die Reformansätze, die Joseph Blatter in seinem knappen Statement genannt hat, sind bei Weitem nicht ausreichend für einen Neuanfang der Organisation“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 02.06.2015
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, die Rechte der Arbeitnehmer in der EU stärker zu schützen. „Es ist beschämend, dass Menschen in Deutschland und der EU ausgebeutet werden“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger mit Blick auf den Bericht der EU-Grundrechteagentur. Dieser stellt fest, dass viele ausländische Arbeitnehmer in der EU ausgebeutet werden.  weiterlesen
© BHI
Zürich, 01.06.2015
Am Freitagmorgen kamen Gewerkschaftsmitglieder verschiedener BHI-Mitgliedsorganisationen aus mehr als 10 Ländern (Byggands, IG BAU, FNV, KFCITU, TKTMS, UNIA, FILLEA-CGIL, FILCA-CISL, CGT, SINTRAICCCM, STICC und FO) zu einer Demonstration vor dem im Hallenstadion in Zürich stattfindenden FIFA-Kongress zusammen. Unter ihnen war auch Dietmar Schäfers, Stellvertretender IG BAU-Bundesvorsitzender.  weiterlesen
© IG BAU (Devin Can)
30.05.2015
Im Frankfurt am Main haben sich Vertreter europäischer Baugewerkschaften getroffen, um Strategien zu entwickeln, die öffentlichen Vergabeverfahren Europas zu vereinheitlichen.
  weiterlesen
Dietmar Schäfers, stellvertretender IG BAU-Vorstizender, und Regina Spöttl von Amnesty International.
© IG BAU
Frankfurt am Main, 28.05.2015
Anlässlich der aktuellen Ermittlungen um die WM-Vergaben und der morgigen (für die Red. 29. Mai 2015) Wahl des FIFA-Präsidenten fordern Amnesty International und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) saubere Bedingungen vor und bei der WM. Die FIFA muss endlich menschenwürdige Arbeitsbedingungen im WM-Land Katar einfordern und deren Kontrolle garantieren.  weiterlesen
22.05.2015
Die Zahl der Toten bei dem schweren Erdbeben und seinen Nachbeben in Nepal liegt laut UN-Angaben bei mehr als 8600, darunter auch viele Kolleg/innen der nepalesischen Gewerkschaftsbewegung. Was nach dem Beben im April noch stand, ist jetzt, nach dem schweren Nachbeben in der vergangenen Woche, eingestürzt oder schwer beschädigt. Ganze Dörfer und Städte sind zerstört. Auch Gewerkschaftshäuser sind betroffen. Es ist die schlimmste Katastrophe in der Geschichte des Landes.  weiterlesen
22.05.2015
"Wir müssen uns nicht darüber unterhalten, dass diese Arbeitsbedingungen inakzeptabel sind", räumte Alexander Koch, Corporate Communications Manager der FIFA live bei stern TV ein. Eine Mitschuld der FIFA er jedoch vehement ab. Die Arbeitsbedingungen seien auf das Kafala-System, das völlig unabhängig von Sportveranstaltungen nicht nur in Katar, sondern auch in Ländern wie Bahrain, Oman, Saudi Arabien, Irak und Kuweit gängig sei, zurückzuführen. Diese Tatsache nähme die Welt seit mindestens 20 Jahren billigend in Kauf. Die Fußball WM habe bezüglich der schlechten Arbeitsbedingungen jedoch schon viel bewirkt.  weiterlesen
05.05.2015
In Nepal hat das schwerste Erdbeben seit 80 Jahren mit einer Stärke von 7,9 auf der Richterskala viele Todesopfer gefordert. Den Angaben zufolge verloren mehr als 3.200 Menschen ihr Leben. Tausende wurden verletzt und die Zahl der Opfer steigt noch weiter. Als Folge des Bebens bildete sich in der Nähe des Mount Everest eine Lawine, die mehr als 22 Menschen mit sich in den Tod riss.  weiterlesen
© IG BAU
30.04.2015
Anlässlich des Workers Memorial Day hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin der im Arbeitsleben verunglückten und verstorbenen Kolleginnen und Kollegen gedacht.  weiterlesen
© BHI
29.04.2015
Trotz der schockierenden Todesfälle und der internationalen Empörung über die sklavenartigen Arbeitsbedingungen in Katar hat sich die FIFA bislang geweigert, bedeutende Maßnahmen einzuleiten.  weiterlesen
10.04.2015
Drei Jahre, nachdem die Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter eine offensive Kampagne gegen das irische Leiharbeitsunternehmen Atlanco Rimec wegen der Ausbeutung von Tausenden ausländischer Arbeitnehmer aus verschiedenen osteuropäischen Ländern eingeleitet hatte, sind die ersten Ergebnissen sichtbar.  weiterlesen

Griechenland: Alle verlieren, doch die Ärmeren am stärksten

Sparkurs hat die verfügbaren Haushaltseinkommen um fast ein Drittel einbrechen lassen – schwere soziale Unwucht

Das ohnehin bereits ärmste Zehntel der griechischen Privathaushalte hat seit Beginn der Krise noch einmal fast 90 Prozent seines verfügbaren Einkommens verloren
© Lupo / www.pixelio.de
19.03.2015
Es sind krasse Zahlen: Eine aktuelle Studie zeigt, dass die privaten Einkommen in Griechenland seit 2008 um ein Drittel gesunken sind. Das ärmste Zehntel der Bevölkerung hat sogar 86 Prozent seines ohnehin kargen Einkommens verloren. Die Studie zeigt auch, dass die sozial unerbittliche Sparpolitik nicht einmal volkswirtschaftlich Sinn gemacht hat.  weiterlesen
© BHI
07.03.2015
„Arbeiterinnen und Arbeiter in Katar sterben das ganze Jahr über“, stellt Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB), klar. Daran ändert auch die geplante Verlegung der Weltmeisterschaft in die Wintermonate nichts. Die zeige allerdings, mit welcher Macht die FIFA Fußbaollligen und Spielpläne auf Jahre hinaus verändern könne.  weiterlesen
© Stopp TTIP
26.02.2015
Ist die Opposition gegen TTIP ein deutsches Phänomen, dem der Rest Europas mit Unverständnis zusieht? Diesen Eindruck verbreiten die EU-Kommission und andere TTIP-Protagonisten gerne. Eine Pew-Eurobarometer-Umfrage ergab im November angebliche Pro-TTIP-Mehrheiten in ganz Europa ausser in Deutschland und Österreich. Kein Wunder: die Frage war lediglich, ob die Menschen grundsätzlich für ein Freihandelsabkommen mit den USA seien. Wie dieses Abkommen aussehen soll, war nicht Gegenstand der Umfrage, aber das ist leider die ausschlaggebende Frage.  weiterlesen
© EU-Parlament
02.02.2015
Führende Gewerkschaftsfunktionäre halten den Politikwechsel in Griechenland nicht für eine Gefahr, sondern für eine Chance für Europa. Reiner Hoffmann (DGB), Frank Bsirske (ver.di), Detlef Wetzel (IG Metall), Robert Feiger (IG BAU) sowie weitere Gewerkschaftsvorsitzende, Mitglieder des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands und des IG Metall-Vorstands haben deswegen eine Erklärung zur aktuellen Lage in Griechenland initiiert.  weiterlesen
© b_engel
29.01.2015
Die Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) sind aus Sicht der Beschäftigten kritisch. Wir müssen Druck auf die SPD ausüben, damit CETA und TTIP nicht von den Parlamenten in Europa abgesegnet werden. Denn ohne die sozialdemokratischen Fraktionen im Europaparlament und in vielen anderen Parlamenten der EU-Mitgliedsstaaten wird es keine Zustimmung zu TTIP und CETA geben. Jetzt hast Du die Möglichkeit, Deine Meinung zu diesem Thema hier deutlich zu machen.  weiterlesen
© BHI
21.01.2015
Die beiden größten Zementhersteller der Welt, Lafarge und Holcim, haben kürzlich ihre Fusion bekanntgegeben. Wie sie betonten, bringt die Fusion Vorteile für die Aktionäre mit sich.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
12.12.2014
Die Einbindung junger Menschen in ihre Arbeit ist für Gewerkschaften in der ganzen Welt eine Priorität. Daher suchen sie derzeit nach Wegen, junge Arbeitnehmer zu organisieren und zu integrieren. Die BHI führte vor kurzer Zeit ein Interview mit dem ehemaligen Jugendsekretär der IG BAU, Christian Beck, der maßgeblich daran beteiligt war, dass die BHI eine Agenda für junge Arbeitnehmer auf den Weg brachte.  weiterlesen
05.12.2014
Am heutigen Freitag, 5. Dezember, protestieren 50 belgische Mitarbeiter des niederländischen Baukonzern BAM, die auch Mitarbeiter in Deutschland hat, in der Zentrale der BAM Bunnik (Niederlande). Die Arbeiter fordern mehr Informationen über die Umstrukturierung der europäischen Gruppe. Diese Veränderungen sollten durch koordinierte europäischer Maßnahmen der Arbeitnehmer begleitet werden.  weiterlesen
© DGB (Simone M. Neumann)
25.11.2014
Nach einer Studie der amerikanischen Tufts University of Massachusetts bleibt von den optimistischen Prognosen der TTIP-Verfechter nicht viel übrig. So verspricht eine EU-Studie, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,05 Prozentpunkte wachsen werde. Die Amerikaner errechnen hingegen Verluste.  weiterlesen
© ITUC
16.10.2014
Die arabischen Gewerkschaften werden verstärkt zusammenarbeiten. Houcine Abassi, Vorsitzender des tunesischen Gewerkschaftsbundes UGTT, erwartet, dass es künftig gelingen wird, "die Herausforderungen für die Beschäftigten in der Region effektiver anzugehen". Auf dem Gründungskongress des Arabischen Gewerkschaftsbundes Anfang Oktober in Jordanien wurde Abassi zum Vorsitzenden der "Arabischen Regionalgruppe" gewählt.  weiterlesen
© DGB
26.09.2014
Alle reden von TTIP – dem geplanten EU-Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten. Doch während die Verhandlungen mit den USA noch lange dauern werden, ist ein anderes Abkommen bereits ausverhandelt, das zur Blaupause für TTIP werden könnte: CETA – das Freihandelsabkommen mit Kanada.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 23.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Bundesregierung auf, das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) zu stoppen. „CETA ist kein Deut besser als das TTIP-Freihandelsabkommen mit den USA. Handel ist notwendig und richtig, soweit er Vorteile für alle bringt. Das ist aber nicht der Fall, wenn Arbeitnehmerschutz, Sozial- und Umweltstandards sowie Verbraucherrechte unter Druck geraten, etwa durch Klagerechte für Investoren vor einer privaten Paralleljustiz“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger am Rande der Sitzung des IG BAU-Gewerkschaftsbeirats.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 18.09.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt die Politik davor, Wirtschafts- über Sozialinteressen zu stellen. „Die geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU, Kanada (CETA) und den USA (TTIP) greifen die Rechte der Beschäftigten an und untergraben unsere Demokratie“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger.  weiterlesen
Istanbul: Bau-Boom am Bosporus
© b_engel
17.09.2014
In der Türkei ereignete sich am 6. September wieder ein schwerer Arbeitsunfall. Zehn Bauarbeiter kamen beim Absturz eines Fahrstuhls aus dem 32. Stockwerk ums Leben. Diesmal war es ein Arbeitsunfall auf einer Hochhausbaustelle in Istanbul. Dort wird von der Fa. Torun ein 42-stöckiiger Wolkenkratzer mit Luxuswohnungen gebaut.  weiterlesen
© HBS
17.09.2014
Die Auseinandersetzung um die geplanten Freihandelsabkommen TTIP (EU-USA) und CETA (EU-Kanada) spitzt sich zu: Die EU-Kommission hat abgelehnt, eine "Europäische Bürgerinitiative" gegen die Abkommen zu registrieren. Aus deutschen Landesregierungen wird zunehmend Widerstand gegen die in beiden Vertragswerken vorgesehene Investitionsschutzklausel laut, die es Unternehmen einseitig erlaubt, Staaten vor Schiedsgerichten zu verklagen.  weiterlesen
© IG BAU
16.09.2014
Im Haus der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kamen die Präsidien der Verbände der internationalen, europäischen und nordeuropäischen Bau- und Holzgewerkschaften zusammen. Sie sprachen sich über eine noch engere Abstimmung ihrer Arbeit ab, um in Zukunft noch schlagkräftiger zu agieren. Eine wichtige Rolle spielten bei der Planung die Kampagnen zu den anstehenden sportlichen Großereignissen, wie der Fußball-WM in Russland 2018, der WM in Katar 2022, sowie die Frage der weltweit zunehmenden Wanderarbeit. 
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
01.09.2014
Am 1. September vor 75 Jahren ließ Hitler deutsche Soldaten in Polen einmarschieren. Die Welt versank in einer Katastrophe mit mehr als 50 Millionen Toten, wovon die Mehrzahl Zivilisten waren. Der frühere Vorsitzende unserer Baugewerkschaft und spätere Verteidigungsminister Georg Leber gedachte in einer Rede 25 Jahre nach Kriegsausbruch der Opfer und erinnerte an die mutigen Frauen und Männer – darunter viele Gewerkschafter - , die ihr Leben einsetzten, um den aufziehenden Krieg Nazi-Deutschlands doch noch zu verhindern.  weiterlesen

Gemeinsam gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen

Deutsche und tschechische Gewerkschaften wehren sich gegen schlechte Arbeitsbedingungen und Abbau der Mitbestimmung

© DBG / Florentine Sievers
15.08.2014
Leiharbeit und Werkverträge dürfen weder in der Tschechischen Republik noch in Deutschland für Lohndumping benutzt werden. Das forderten der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Reiner Hoffmann und der Vorsitzende der Tschechisch-Mährischen Gewerkschaftskonföderation (ČMKOS) Josef Středula bei ihrem Treffen am 14. August 2014 in Prag.  weiterlesen
© ETUC - EGB
30.07.2014
Eine sofortige Feuerpause in Gaza und Israel, den Abzug der israelischen Streitkräfte aus Gaza und die Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen hat heute Bernadette Ségol, Generalsekretärin des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), gefordert. Die Spirale der Gewalt scheint kein Ende zu nehmen“, sagte Ségol. „Trotzdem muss die internationale Gemeinschaft - mit voller Unterstützung der Europäischen Union - auf ein Ende der Gewalt bestehen – und auf neue ernsthafte Bemühungen um eine friedliche politische Lösung.“  weiterlesen
Cesar Romero und Dietmar Schäfers
©
Grundstein
18.07.2014
Die EU und USA wollen aktuell ein Freihandelsabkommen abschließen, das sogenannte TTIP-Abkommen. Die EU-Kommission und Bundesregierung halten die ihnen bekannten Forderungen der Amerikaner ebenso wie ihre eigenen Pläne geheim. Aber es ist schon genug durchgesickert, um Politik und Gesellschaft zu alarmieren. Insbesondere die in TTIP voraussichtlich enthaltenen Sonderrechte für „Investoren“ (zum Beispiel Hedgefonds) sind gefährlich.  weiterlesen

Es gibt Alternativen zur neoliberalen Sackgasse!

Für einen neuen und progressiven Konsens

© CUT
18.07.2014
João Antônio Felício, der neugewählte Präsident des Internationalen Gewerkschaftsbundes, beschreibt auf GEGENBLENDE die Herausforderungen, denen Gewerkschaften im Kampf gegen neoliberale Politiken auf globaler Ebene ausgesetzt sind. Sein Fazit: Was auf internationaler Ebene notwendig ist, ist nichts Geringeres als ein neuer progressiver Konsens, der Gewerkschaften, soziale Bewegungen und die Linke zusammen bringt – all diejenigen, die es wagen, eine Politik voran zu treiben, die sich ernsthaft mit den historischen Ungleichheiten befasst und eine Gesellschaft mit gleichen Möglichkeiten schafft, in der der Wohlstand von allen und nicht nur von wenigen geteilt wird. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
© EU-Parlament
14.07.2014
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordern gemeinsam, die TTIP-Verhandlungen in eine andere Richtung zu lenken. Die Handelsgespräche sollten für die Durchsetzung besserer Arbeits-, Sozial-, Verbraucher- und Umweltstandards auf beiden Seiten des Atlantiks genutzt werden. Anlass ist die Fortsetzung der Verhandlungen zwischen der EU und den USA in dieser Woche in Brüssel.  weiterlesen
© IG BAU
23.06.2014
Respekt gehört zum Fußball. Doch ausgerechnet die FIFA hält sich nicht daran. Anstatt bei der Vergabe den menschenwürdigen und respektvollen Umgang mit Arbeitern auf den Fußball-WM-Baustellen zur Voraussetzung zu machen, verschließt der Fußball-Weltverband lieber die Augen vor der Ausbeutung. „Diskriminierung und Rassismus haben im Sport, in den Gewerkschaft – einfach überall – keinen Platz“, sagte der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers am vergangenen Wochenende auf der Respekt-WMweiterlesen
© Giovane-Elber-Stiftung
06.06.2014
Am 12. Juni wird die Fußball-Weltmeisterschaft (WM) in Brasilien angepfiffen. Die Gewerkschaften vor Ort nutzen die Aufmerksamkeit für die WM, um Armut und Ausbeutung zurückzudrängen: Sie organisieren Arbeiter und beteiligen sich an Demonstrationen. Einer, der die Lage im Land gut kennt, ist Ex-FC-Bayern-Star Giovane Élber. „Der Grundstein/Der Säemann“ hat mit dem Brasilianer über die soziale Dimension der WM gesprochen.  weiterlesen
© Steve Jurvetson - Flickr: Bezos’ Iconic Laugh
03.06.2014
Jeff Bezos, CEO von Amazon, wurde beim 3. Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes in Berlin als schlechtester Boss der Welt gekürt. Von den über 20 000 Stimmen, die im Online-Voting abgegeben wurden, erhielt Bezos die überwältigende Mehrheit. Der Preis, der vom IGB zum ersten Mal vergeben wurde, soll Unternehmen brandmarken, die Arbeitnehmer- und Menschenrechte besonders eklatant missachten.  weiterlesen
© EU-Parlament
02.06.2014
Europa muss demokratischer, sozialer und gerechter werden. Der DGB macht sich deshalb mit anderen Organisationen für einen neuen Konvent in der EU stark. Er soll über die Zukunft der Union diskutieren und entscheiden. Ein solcher Konvent müsse eine „offensive Debatte“ führen, fordert der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Die Gewerkschaften setzen sich schon lange für einen neuen EU-Konvent ein, der DGB-Kongress im Mai hat diese Forderung noch einmal bekräftigt.  weiterlesen
Stimmungsvolle Eröffnungsfeier des Kongresses
© ITUC
Berlin, 19.05.2014
Mehr als 1500 Gewerkschafter/innen aus 161 Ländern tagen noch. bis 23. Mai anlässlich des 3. Weltkongress' des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) in Berlin. Der IGB, dessen Kongress alle vier Jahre stattfindet, ist die größte demokratische Organisation der Welt. Er vertritt 325 Gewerkschaftsorganisationen und erwerbstätige Menschen überall auf der Welt. Das Thema des Kongresses 2014 lautet "Building Workers’ Power". Wer nicht selbst vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit, den Kongress im Livestream zu verfolgen.  weiterlesen
14.05.2014
Zwischen dem 22. und 25. Mai 2014 wählen die BürgerInnen der EU-Länder ihre VertreterInnen im Europäischen Parlament. Für die weitere Entwicklung in Europa ist ein starkes Parlament unerlässlich.  weiterlesen
06.05.2014
Der Interregionale Gewerkschaftsrat (IGR) Elbe-Neiße ist eine gemeinsame, grenzüberschreitende Initiative der Gewerkschaft NSZZ „Solidarność“, Region Jelenia Góra, der Böhmisch-Mährischen Konföderation der Gewerkschaftsverbände ČMKOS, Nordböhmen, und des DGB Bezirks Sachsen. Anlässlich der bevorstehenden Europawahl ruft er nun auf: Wählen gehen und die Richtung hin zu einem sozialeren Europa mitbestimmen!
   weiterlesen
© Bundeszentrale für politische Bildung
30.04.2014
Am 25. Mai wird ein neues Europäisches Parlament gewählt. 25 Parteien nehmen an der Wahl teil und haben die Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet. Mit dem Wahl-O-Mat jede/r ihre/seine Positionen zu 38 Thesen mit denen der Parteien vergleichen.  weiterlesen
© EU-Parlament
26.04.2014
Am 25. Mai findet die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Über abgeordnetenwatch können Wählerinnen und Wähler jeden der 945 Kandidierenden öffentlich befragen. Die Antworten werden anschließend veröffentlicht.  weiterlesen
22.04.2014
Traurige Nachrichten: Dorje Khatri, Vorsitzender der nepalesichen Sherpa-Gewerkschaft, ist unter den Todesopfern des Lawinenunglücks am Mount Everest. Als Sherpa im Himalaya hat er sich nicht nur um die Sicherheit von Bergsteigern gekümmert. Sondern er hat auch darauf aufmerksam gemacht, wie stark die Gletscher schmelzen, und dass Gewerkschaften gemeinsam gegen den Klimawandel vorgehen müssen. IG BAU-Kollegen begegneten ihm auf dem UN-Klimagipfel in Durban 2011, nachdem er die Fahne des Internationalen Gewerkschaftsbunds auf dem Gipfel des Mount Everest aufgestellt hatte.  weiterlesen
© DGB
21.04.2014
Am 25. Mai sind Europawahlen, doch worum geht es dabei eigentlich? Viele Wahlberechtigte glauben, Entscheidungen in Brüssel hätten keinen Einfluss auf ihren Alltag, dabei fußt unsere Gesellschaft massiv auf Beschlüssen der Europäischen Union (EU).  weiterlesen
© IG BAU
Fürth, 16.04.2014
Wissen, wo den Franken der europäische Schuh drückt - das soll auf dem heutigen Europa-Aktionstag in Fürth klar werden. Das Motto: "Europa gestalten - für Alt und Jung". Los ging es um 11 Uhr mit einem Demozug vom Gewerkschaftshaus zur Stadthalle Fürth. Mit von der Partie ist auch der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger (auf dem Foto mit Thomas Händel, Europaabgeordneter der Linken).  weiterlesen
16.04.2014
Heute fällt die EU die Entscheidung über eine neue Entsenderichtlinie. Niedrige Löhne, miese Unterbringung, Ausbeutung auf der ganzen Linie. Auf bis zu 80 Prozent aller Baustellen in Deutschland, schätzt die IG Bau, wird betrogen. Die EU wollte das ändern und macht alles nur noch schlimmer. Warum? Das beantwortet IG BAU-Europa-Experte Frank Schmidt-Hullmann im Interview mit dem Radiosender wdr 5.  weiterlesen

Ein starkes Parlament für ein besseres Europa

Meine Stimme für ein Europa mit Zukunft: sozial, gerecht, demokratisch

15.04.2014
Seit 1979 wird das Europäische Parlament alle fünf Jahre direkt gewählt. Vom 22. bis 25. Mai 2014 sind in der EU knapp 350 Millionen Wahlberechtigte in 28 Ländern aufgerufen, 751 Abgeordnete zu wählen. In Deutschland ist wahlberechtigt, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und entweder die deutsche oder eine andere EU-Staatsangehörigkeit besitzt und seit mindestens drei Monaten einen Wohnsitz in Deutschland hat. Nichtdeutsche EU-BürgerInnen müssen dazu in Deutschland bis zum 4. Mai einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.  weiterlesen
© DGB
08.04.2014
Rund 50.000 Menschen aus 21 Ländern haben am 4. April in Brüssel für einen Kurswechsel in Europa demonstriert. Mit dabei: die Junge BAU.Zur Kundgebung aufgerufen hatte der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB). Ein starkes Signal vor der anstehenden Europawahl: Für ein soziales Europa, Vollbeschäftigung und eine sichere Zukunft für Jung und Alt. Denn die Wahl entscheidet auch über Gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit in Europa. Mehr Infos dazu hier.  weiterlesen
Fliegende Händler versorgen die Bauarbeiter
© IG BAU (Gerd Citrich)
05.04.2014
China boomt, baut und bewegt viele Leute – mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen für die Wanderarbeiter. Bei einem Besuch in Peking konnte ich mich als Leiter des Arbeitsschutzes für die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) gemeinsam mit Thomas Engel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, direkt vor Ort umsehen. Unterstützt und gefördert wurden wir von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin.  weiterlesen

Für ein Europa mit Zukunft

Am 25. Mai 2014 wählen gehen!

© EU-Parlament
04.04.2014
In diesem Jahr haben die EU-Bürgerinnen und -Bürger wieder die Wahl – am 25. Mai werden die Abgeordneten des Europaparlaments gewählt. Diese Wahlen finden zu einem ganz besonderen Zeitpunkt statt: Die Eurokrise ist noch nicht vorbei, die Finanz- und Wirtschaftskrise ist längst zu einer tiefgreifenden sozialen Krise geworden.  weiterlesen
© DGB (Steinle)
26.03.2014
Zu dem Zwischenbericht des Staatssekretärsausschusses zur Inanspruchnahme von Sozialleistungen durch EU-Bürger erklärte Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied, am Mittwoch in Berlin: "Der Zwischenbericht enthält leider noch keine konkreten Lösungsvorschläge, sondern nur allgemeine Ankündigungen. Vor allem fehlen konkrete Vorschläge, wie der Ausbeutung von zugewanderten Beschäftigten ein Riegel vorgeschoben werden soll.  weiterlesen
21.03.2014
Die Bau-und Holzarbeiter Internationale, BHI, traf sich am 18. März mit dem FIFA-Präsidenten Blatter und mit Dr.Theo Zwanziger in Zürich. Das Treffen fand kurz vor der Sitzung des Exekutivausschusses der FIFA (20. und 21. März) statt. Die BHI fordert von der FIFA mehr soziale Verantwortung, um menschenwürdige Arbeit, sichere und gesunde Arbeits- und Lebensbedingungen und existenzsicherende Löhne für Bauarbeiter bei den Vorbereitungen für die WM 2018 in Russland und der WM 2022 in Katar zu gewährleisten. > weiterlesen  weiterlesen
Reiner Hoffmann
© DGB
20.03.2014
Zum heute stattfindenden dreigliedrigen EU-Sozialgipfel, haben Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaften Europas eine kritische Bilanz der aktuellen EU-Politik gezogen und klare Alternativen für die Zukunft Europas formuliert. Hierzu erklärte Reiner Hoffmann, DGB Vorstandsmitglied, am Donnerstag in Berlin:  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 20.03.2014
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IGBAU) warnt vor einem drastischen Abbau von Arbeitnehmerrechten in der Europäischen Union. „Die EU rollt für Sozialdumping in Europa weiterhin den roten Teppich aus“, kommentierte der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger das Ergebnis der sogenannten Trilog-Verhandlungen zur Durchsetzungsrichtlinie zur Entsenderichtlinie.  weiterlesen
© BHI
18.03.2014
Seit mehreren Monaten zeigt sich die die internationale Gemeinschaft schockiert und tief besorgt über die sich überstürzenden Ereignisse in der Ukraine. Der aktuelle Kampf der ukrainischen Bevölkerung für politische Reformen und Demokratie forderte bis heute hunderte von Menschenleben. Leider ist zu befürchten, dass mit dem Andauern des Konflikts weitere Todesopfer zu beklagen sein könnten. Die BHI spricht den Familien der Opfer ihr tief empfundenes Beileid aus.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 06.03.2014
Das noch vertrauliche Ergebnis der Verhandlungen zwischen den EU-Institutionen Kommission, Rat und Parlament („Trilog“) über die „Durchsetzungsrichtlinie“ zur Entsenderichtlinie ist durchgesickert. Ihm wurde bereits gestern vom Ausschuss der Ständigen Vertreter (der Mitgliedstaaten im Europäischen Rat) zugestimmt. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert das Ergebnis. Es droht eine massive Verschlechterung der Arbeitnehmerrechte in Europa.  weiterlesen
Vasyl Andreyew, Vorsitzender der Bau-Gewerkschaft der Ukraine
26.02.2014
Der politische Umbruch in der Ukraine ist tägliches Thema in den Nachrichten. Wir wollten es genauer wissen und haben nachgefragt: bei Vasyl Andreyev, dem Vorsitzenden der Bau-Gewerkschaft der Ukraine. Wie würdest du die Situation in der Ukraine beschreiben? Es gibt endlich keine massive Gewalt mehr auf den Straßen. Das Land verändert sich und die Menschen fühlen, dass sie dabei eine Rolle spielen.  weiterlesen
© IG BAU (Alexander Paul Englert)
Frankfurt am Main, 11.02.2014
Anlässlich des Votums der Schweizer gegen Zuwanderung fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) die Bundesregierung auf, die Interessen der Arbeitnehmer in Europa stärker zu berücksichtigen. „Das Ergebnis der Volksabstimmung ist eine deutliche Warnung. Die übergroße Mehrheit der Schweizer sind keine plumpen Fremdenhasser. Das Votum zeigt aber die große Sorge um ihre Jobs, Löhne und Arbeitsbedingungen.  weiterlesen
© zplusz
10.02.2014
Überfluten „Armutszuwanderer“ Deutschland? In der Boulevard-Presse wird darüber heiß diskutiert, viele Migranten fühlen sich zu Unrecht an den Pranger gestellt. Fakt ist: Seit Anfang des Jahres dürfen Rumänen und Bulgaren das, was für andere EU-Buürger schon lange gilt – sie können in allen EU-Ländern eine Beschäftigung aufnehmen, ohne eine Arbeitserlaubnis zu beantragen.  weiterlesen
© ITUC
07.02.2014
Trotz weltweiter Proteste gegen die Arbeitsbedingungen der Wanderarbeiter beim Bau der Stadien für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 hat sich nichts verändert. In den vergangenen zwei Jahren sind allein 382 Wanderarbeiter aus Nepal den Arbeitsbedingungen zum Opfer gefallen. Weitere Todesfälle wurden jetzt bekannt.  weiterlesen
© DGB / Simone M. Neumann
21.01.2014
DGB-Vorsitzender Michael Sommer und Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer haben eine gemeinsame Erklärung zur Arbeitnehmerfreizügigkeit verfasst. Sie rufen "alle diejenigen, die in Gesellschaft und Politik Verantwortung übernehmen, zu einer differenzierten und den Realitäten angemessenen Debatte auf." 
© DGB
17.01.2014
Seit Jahren werden die Märkte weltweit mit billigem Zentralbankgeld geflutet. Niedrigzinsen sollen mehr Konsum anregen, Sparen unattraktiver und Kredite billiger machen. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) senkte den Leitzins kontinuierlich, zuletzt auf 0,25 Prozent. Nun warnen Euro-Skeptiker und einige Ökonomen, billiges Geld führe zur Inflation. Doch das Gegenteil ist der Fall:  weiterlesen
© DGB / Simone M. Neumann
14.01.2014
Zur heutigen Debatte und morgigen Abstimmung im EU-Parlament über die EU-Richtlinien zu Vergabe- und Dienstleistungskonzessionen fällt das Urteil des DGB-Vorstandsmitglieds Claus Matecki gemischt aus. "Wir begrüßen es ausdrücklich, dass wichtige Bereiche der öffentlichen Daseinsvorsorge wie die Wasserversorgung von der stärkeren Liberalisierung verschont bleiben - nicht zuletzt wegen des unermüdlichen Einsatzes der Europäischen Bürgerinitiative ,Wasser ist ein Menschenrecht'.  weiterlesen
© DGB (Jana Stritzke)
06.01.2014
Als „dumpfen Verbal-Aktionismus“ kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die CSU-Forderungen nach Sanktionen gegen Zuwanderer aus Osteuropa. Das fördere Ausländerfeindlichkeit und Nationalismus. Stattdessen müsse die Ausbeutung von mobilen Beschäftigten in Europa entschieden bekämpft werden.  weiterlesen
© EU-Parlament
09.12.2013
Sinkende reale Arbeitseinkommen waren lange Jahre ein deutsches Phänomen. Inzwischen hat der Negativ-Trend jedoch einen großen Teil Europas erfasst. In knapp der Hälfte der EU-Länder werden die Löhne in diesem Jahr nach Abzug der Inflation zurückgehen - während Arbeitnehmer in Deutschland nun einen bescheidenen Zuwachs erleben dürften.  weiterlesen
© IG BAU
Bangkok, 05.12.2013
Mit einer gemeinsamen Resolution endete heute der 3. Weltkongress der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) in Thailand. Der BHI-Kongress vertritt 340 Gewerkschaften in 132 Ländern. Zusammen repräsentieren die Organisationen aus den Bereichen Bauwirtschaft, Forst und Holz rund zwölf Millionen Mitglieder.  weiterlesen
Ein Teil der jungen Delegierten bei der Vorbesprechung zum BHI-Weltkongress in Bangkok.
© IG BAU (Christian Beck)
Bangkok, 05.12.2013
"Wir haben uns vor vier Jahren auf den Weg gemacht, um unsere Internationale zu verjüngen. Der vorläufige Höhepunkt war das diesjährige Global Young Workers Festival der BHI mit 400 jungen Gewerkschaftern aus 170 Ländern. Heute stellen wir auf dem Kongress schon fast 10 Prozent der Delegierten. Diesen Weg wollen wir weiter gehen", sagte IG BAU Bundesjugendsekretär Christian Beck anlässlich des BHI-Weltkongresses in Bangkok.  weiterlesen
Neuer BHI-Vize-Präsident: Dietmar Schäfers
© IG BAU
Bangkok, 05.12.2013
Auf der 3. Weltkonferenz der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) wählten die rund 690 Delegierten den Stellvertretenden IG BAU-Bundesvorsitzenden Dietmar Schäfers zum BHI-Vize-Präsidenten. Der BHI-Kongress vertritt 340 Gewerkschaften in 132 Ländern. Er setzt Ziele, Prioritäten und Aktivitäten für die kommenden vier Jahre.
in allen Kontinenten.  weiterlesen
© IG BAU (Paul Schimweg)
Bangkok, 05.12.2013
Mit großem Applaus wurde heute (für die Red., Donnerstag, 5. Dezember 2013) Klaus Wiesehügel als Präsident der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) verabschiedet. Die fast Tausend Delegierten und Gäste des dritten BHI-Weltkongresses in Bangkok zollten Wiesehügel hohe Anerkennung und Respekt für acht Jahre an der Spitze des Weltverbands der Bau- und Holzarbeitergewerkschaften.  weiterlesen
Guy Ryder
© ILO
05.12.2013
In seinem Grußwort an die rund 690 Delegierten des 3. Weltkongresses der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) in Bangkok betonte der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Guy Ryder, die enge Verbundenheit beider Institutionen. "Jede Frau, jeder Mann sollte nicht nur irgendeinen Job, sondern einen ordentlichen Job haben", sagte Ryder.  weiterlesen
Dietmar Schäfers (Zweiter von links) bei der Podiumsdiskussion zum Thema "Wanderarbeiter".
© IG BAU
Bangkok, 05.12.2013
Ein wichtiges Thema auf dem 3. BHI-Weltkongress in Bangkok war das Thema Wanderarbeit. Die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion stellten fest, in allen Ländern werden Menschen, die zum Arbeiten ihre Heimat verlassen haben, ausgebeutet.  weiterlesen
© IG BAU
Bangkok, 04.12.2013
Auch die IG BAU ist in Bangkok mit einer Delegation vertreten.  weiterlesen
© IG BAU
Bangkok, 04.12.2013
Auf dem 3. BHI-Weltkongress in Bangkok diskutierten Gewerkschaftsvertreter die zukünftigen Herausforderungen und Möglichkeiten für Wirtschaft und Politik.  weiterlesen
BHI-Generalsekretär Ambet Yuson begrüßt die Delegierten. BHI-Präsident Klaus Wiesehügel (Mitte) appellierte an die Politik, aus der Finanzkrise zu lernen.
© IG BAU
Bangkok, 04.12.2013
Die Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) appelliert an die Politik, aus der Finanzkrise zu lernen. „Ein Kapitalismus ohne Regeln schadet nicht nur den Beschäftigten, sondern auch vielen Firmen und ganzen Staaten. An vielen Stellen regiert das neoliberale „Weiter-so“, sagte der BHI-Präsident Klaus Wiesehügel vor rund 690 Delegierten auf dem dritten BHI-Weltkongress in Bangkok.  weiterlesen
Seit sich die asiatischen Länder und ehemalige Ostblock-Staaten zunehmend in den Welthandel integrieren, hat die gegenseitige Bedeutung von EU und USA als Handelspartner abgenommen.<br /><br />
© Erschienen zum Artikel in Böckler Impuls 19/2013
03.12.2013

Eine gemeinsame Freihandelszone könnte der EU und den USA bestenfalls einige Hunderttausend neue Arbeitsplätze bringen - und das auch nur langfristig. Großkonzerne können allerdings im Rahmen des geplanten Handelsabkommens die Aushebelung von Arbeitnehmerrechten, Gesundheits- und Umweltschutzauflagen betreiben. Chancen und Risiken einer "Transatlantic Trade and Investment Partnership" (TTIP) stehen daher nach dem bislang bekannten Verhandlungsstand in keinem guten Verhältnis zueinander. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Sabine Stephanweiterlesen
Bangkok, 02.12.2013
In Bangkok hält die Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) vom 1. bis 5. Dezember ihren 3. Weltkongress ab, um ihre Ziele, Prioritäten und Aktivitäten für die Kongressperiode 2014 bis 2017 festzulegen. Außerdem wird die BHI-Führung neu gewählt, unter anderem der Weltrat, Präsident, die beiden stellvertretenden Präsidenten, der Generalsekretär und die Mitglieder des Kontrollausschusses. Der Kongress vertritt 340 Gewerkschaften in 132 Ländern. Die Kongresswoche in Thailand begann mit einem sehr gut besuchten Themenforum zum Thema Gleichstellung, an dem zahlreiche führende Gewerkschafterinnen aus der ganzen Welt teilnahmen.  weiterlesen
02.12.2013
Eine Alarmaktion "Stoppt Sozialdumping" startet die Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) anlässlich der Ministertagung der Europäischen Union am 9. Dezember in Brüssel. Hintergrund: Die Minister tagen am 9. Und 10. Dezember, um sich auf eine Kompromisslinie zur „Durchsetzungsrichtlinie“ zur Europäischen Arbeitnehmerentsenderichtlinie zu einigen. Auf dieser Linie würde der Europäische Rat dann anschließend mit dem Europäischen Parlament verhandeln. 

  weiterlesen
20.11.2013
Auf Initiative von Wolfgang Niersbach und auf Einladung von Joseph Blatter fand heute in Zürich ein Gespräch zwischen dem FIFA-Präsidenten, dem DFB-Präsidenten, FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Theo Zwanziger und dem DGB-Vorsitzenden Michael Sommer statt. Anlass des Gesprächs sind die Sklaverei-ähnlichen Zustände auf den Baustellen der Fußball-WM 2022 in Katar. Zu dem Treffen erklärte Michael Sommer, DGB-Vorsitzender und Präsident des Internationen Gewerkschaftsbundes (IGB), am Mittwoch in Zürich:
  weiterlesen
DGB
15.11.2013
Die DGB-Gewerkschaften erklären sich solidarisch mit den Menschen auf den Philippinen und wollen helfen. Deshalb rufen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften dazu auf, für die Opfer des Taifuns zu spenden. Der Taifun Haiyan hat mit seiner Wucht vor allem in der Region der östlichen Visayas Städte, Dörfer und Infrastruktur verwüstet.  weiterlesen
© BWI
16.10.2013
Das ZDF Morgenmagazin berichtete heute über die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Unter den harten Bedingungen, die dort herrschen, ächzen derzeit besonders die, die auf den Baustellen für die Fußball-WM schuften. Bei Temperaturen über 50 Grad im Schatten fehlt es den indischen und nepalesischen Wanderarbeitnehmern an Trinkwasser, Essen, Lohn und menschenwürdigen Unterkünftigen. Im Interview berichtet IG BAU-Vize Dietmar Schäfers über die unterschiedlichen Eindrücke, die er als Mitglied einer Delegation der Bau- und Holzarbeiter-Internationale gewonnen hat.  weiterlesen
01.10.2013
2010 hat die FIFA Katar den Zuschlag für die Fußball-WM 2022 gegeben – einem Land, in dem Wanderarbeitskräfte kaum geschützt sind und täglich mit Verletzungen und dem Tod rechnen müssen. Die FIFA und Katar haben beide Reformen zugesagt, aber ihre Versprechen immer wieder gebrochen. Aktuelle Berichte über zahlreiche Tote auf den Baustellen dürfen wir nicht ignorieren. Deswegen fordern wir: Neu abstimmen!   weiterlesen
01.10.2013
Überall auf der Welt haben die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiterhin unter der globalen Wirtschaftskrise zu leiden, und die Gewerkschaften werden am 7. Oktober anlässlich des Welttags für menschenwürdige Arbeit erneut weltweit Aktionen, Veranstaltungen und Aktivitäten organisieren, um menschenwürdige Arbeit und die uneingeschränkte Achtung der Arbeitnehmerrechte zu fordern.  weiterlesen
© EU / jaune
05.07.2013
Kroatien hat es geschafft: Seit dem 1. Juli 2013 ist es der 28. Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Für beide Seiten stellt sich die Frage: Ist das Anlass zur Freude oder mehr zur Sorge? Angesichts der Rezession, wachsender Arbeitslosigkeit sowie steigender Armutsrisiken ist die Frage mehr als berechtigt, ob die Erwartungen vieler Kroaten erfüllt werden oder das erhoffte Wachstum durch ausländische Investitionen und das damit einhergehende Beschäftigungswunder eintritt.  weiterlesen
27.06.2013
Die Kampagne „Steuer gegen Armut“ hat elf Regierungschefs in der EU in einem Brief aufgefordert, an ihren Plänen zu einer Finanztransaktionssteuer mit einer breiten Bemessungsgrundlage festzuhalten. Elf Staaten in der EU haben sich dazu entschieden im Rahmen der vertieften Zusammenarbeit eine Finanztransaktionssteuer einzuführen.  weiterlesen
© IGB
14.06.2013
Tausende Gastarbeiter kommen nach Katar, um für die Fußball-WM 2022 Stadien und Straßen zu bauen. Doch statt gut bezahlter Jobs finden viele nur Elend und Rechtlosigkeit. Der Internationale Gewerkschaftsbund fordert die WM-Organisatoren dazu auf, endlich etwas gegen die Rechtsverletzungen und Ausbeutung tun - und hat zu diesem Thema die Kampagne „Katar: Das Richtige tun“ gestartet.  weiterlesen
© www.nationalflaggen.de
13.06.2013
Angesichts der aktuellen Geschehnisse in der Türkei erklärte Michael Sommer, DGB-Vorsitzender und Präsident des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB), am Donnerstag in Genf: "Der Unmut und die Demonstrationen der Zivilgesellschaft in der Türkei haben die Solidarität der Gewerkschaften in Deutschland. Sie sind ein Aufschrei nach mehr Demokratie und Teilhabe an politischen Entscheidungsprozessen in der Türkei. Zunehmende Repression und Gewalt zeigen auf erschreckende Weise die demokratischen Defizite der Regierung Erdogan.  weiterlesen
© BWI
27.05.2013
Die Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) sowie der globale Industriegewerkschaftsverband IndustriALL unterzeichneten heute eine neue globale Rahmenvereinbarung mit Lafarge über die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR) sowie über internationale Arbeitsbeziehungen.  weiterlesen

Aufruf "Europa geht anders!"

Verhindern wir die 'Troika für Alle' - Nein zum Wettbewerbspakt

© www.europa-geht-anders.eu/
16.05.2013
Seit einigen Tagen besteht die Möglichkeit, im Internet den Aufruf „Europa geht anders!“ zu unterzeichnen. Anlass des Aufrufes ist der Plan der EU-Kommission und verschiedenen konservativ-liberalen Regierungen, unter anderem der deutschen Bundesregierung, auf dem nächsten EU-Gipfel am 13. Juni Beschlüsse zu fassen, „nach denen sich alle Mitgliedsstaaten in bindenden „Verträgen für Wettbewerbsfähigkeit“ zu “Strukturreformen“ verpflichten.  weiterlesen
© IG BAU (R+W)
15.05.2013
Sehr drastisch zeigten die Kollegen an der U-Bahn-Baustelle vor'm Roten Rathaus in Berlin, was sie von möglichen Horrorzuständen auf ihren Baustellen halten. Mit Schaufeln und Besen gingen sie auf die Zombies los, die ihnen mit Sklavenlöhnen den Arbeitsplatz streitig machten. Was so spaßig daherkommt, hat einen ernsten Hintergrund:  weiterlesen

Verschlechterung der EU-Durchsetzungsrichtlinie stoppen

IG BAU-Protest gegen EU-Pläne zur Erleichterung von Sozialdumping

© IG BAU (Paul Schimweg)
Berlin, 15.05.2013
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor einem Angriff auf Arbeitnehmerrechte in der EU. „Die geplante Abschwächung der EU-Entsenderichtlinie unter dem Vorwand ihrer angeblich besseren Durchsetzung bedeutet nichts anderes als eine neue Runde im Sozialdumping. Damit würde dem Entsendebetrug Tür und Tor geöffnet. Die in Brüssel machen so Europa kaputt“, sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers.  weiterlesen
© Hans Dieter Volz / www.pixelio.de
06.05.2013
Die EU und die USA wollen ihre Partnerschaft durch ein weitgehendes Freihandelsabkommen festigen. Verhandlungen hierzu sollen im Laufe des Jahres beginnen. Die IG BAU erwartet nicht, dass ein Abkommen Vorteile für Beschäftigte und die Förderung guter Arbeit bringen wird. Denn die Zollsätze sind bereits jetzt sehr niedrig.  weiterlesen
© Bundesrat
24.04.2013
Am 3. Mai können die Bundesländer das Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien zu Fall bringen. Im Bundestag hatten die Oppositionsparteien bereits geschlossen gegen die Ratifizierung des Abkommens gestimmt. Gewerkschaften und ein breites Bündnis an Nichtregierungsorganisationen haben den Bundesrat nun aufgefordert, das Freihandelsabkommen zu stoppen.  weiterlesen
© IG BAU
Brüssel, 23.01.2013
Aufmarsch in Brüssel: Tausende demonstrieren in der "Europa-Hauptstadt" gegen Lohndumping und für gleichen Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort. Unter ihnen auch rund 600 Mitglieder der IG BAU - allen voran der Stellvertretende Vorsitzende Dietmar Schäfers.  weiterlesen
So wie hier am Brandenburger Tor in Berlin demonstrieren Tausende für soziale Gerechtigkeit © DGB ( R. Steinle)
15.11.2012
Proteste in Spanien, Portugal, Belgien, Italien gegen die soziale Spaltung Europas. Auch in Deutschland gingen die Menschen auf die Straßen. Aufgerufen hatte der Europäische Gewerkschaftsbund EGB, um ein Zeichen zu setzen für Arbeit und Solidarität - gegen das Spardiktat der Europäischen Union. > weiterlesen 

Für Arbeit und Solidarität: Nein zur sozialen Spaltung Europas!

Aufruf zum Europäischen Aktionstag am 14. November 2012

© EGB
09.11.2012
Der Europäische Gewerkschaftsbund EGB ruft für den 14. November zum europaweiten Aktionstag für Arbeit und Solidarität auf - gegen das Spardiktat der Europäischen Union. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise dauert mittlerweile fünf Jahre an. Zurzeit leiden vor allem die Menschen in Südeuropa unter einer Krise, die sie nicht verschuldet haben. Die Auswirkungen werden ganz sicher auch bald im Rest Europas zu spüren sein.  weiterlesen
08.10.2012
Die IG BAU fordert den Weltbankpräsidenten Dr. Jim Yong Kim in einem Brief auf, sich für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer stark zu machen. Die Steuer wird erhebliche Mittel generieren. Diese sind nötig, damit weltweit neue Jobs durch Investitionen entstehen. Darüberhinaus kann die Weltbank mit dem Geld die medizinische Versorgung und den Zugang zu Bildung in Entwicklungsländern verbessern.  weiterlesen
© BHI
25.09.2012
Es ist nur schon das zweite Mal in diesem Jahr, dass sich die Bauarbeiter von "Ratko Mitrovic" in Serbien im Hungerstreik befinden. Es scheint ihre einzige Möglichkeit zu sein, sich Gehör zu verschaffen. Die Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) wurde von ihrem Mitgliedsverband SGIGM gebeten, eine Online-Kampagne durchzuführen.  weiterlesen
20.07.2012
Spaniens Regierung will mit einem dualen Ausbildungssystem nach deutschem Vorbild gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit vorgehen. Bei einer Ausbildungskonferenz in Stuttgart sicherte sich der spanische Bildungsminister Wert Ortega die Unterstützung seiner Amtskollegin Annette Schavan.  weiterlesen
© Grace Winter / www.pixelio.de
27.06.2012
Neben zahlreichen anderen Organisationen beteiligte sich auch der DGB an den Aktionen zum Auftakt der Unterschriftensammlungen für die erste europäische Bürgerinitiative „Wasser ist ein Menschenrecht“, die in 25 europäischen Ländern zeitgleich an Brunnen der Innenstädte stattfanden. In Deutschland gab es Aktionen in Berlin, Hamburg, Leipzig, München, Augsburg und Dortmund.  weiterlesen
© BHI
26.06.2012
Im Beisein von zwei Lehrern von BHI –Schulen für Kinderarbeiter in Indien nahmen am 16. Juni 2012 etwa. hundert Erwachsene und zwanzig Kinder an verschiedenen Wettbewerben in Schimmert in den Niederlanden teil. Mit dem Event wollte man erneut auf Kinderarbeit in Indien hinweisen, die dort nach wir vor ein brisantes Thema darstellt.  weiterlesen
© Amnesty International
22.06.2012
Jede Minute stirbt ein Mensch durch Waffengewalt - das sind eine halbe Million Menschen jedes Jahr. Amnesty International (AI) fordert strikte Regeln für den weltweiten Waffenhandel. Die IG BAU unterstützt diese Forderung - und die von AI gestartete Petition. Wir alle können mithelfen und ein Zeichen setzen, damit die UNO endlich strikte Kontrollen für den weltweiten Waffenhandel beschließt: die Online-Petition mit unterzeichnen.  weiterlesen
von links: Fritz Heil (IG BAU), Tarsicio Mora Godoy (CUT), Miguel Morantes Sabogal (CTC) und Guillermo Correa (ENS).<br />© IG BAU
15.06.2012
Die Bedingungen für Beschäftigte und Gewerkschaften haben sich in Kolumbien nicht verbessert, berichten drei Vertreter der kolumbianischen Gewerkschaften bei ihrem Besuch in Europa. Sie wollen die Parlamentarier in Europa gemeinsam mit der IG BAU und den anderen DGB-Gewerkschaften über die wahre Situation der Beschäftigten in Kolumbien aufklären. Denn die europäischen Parlamentarier werden demnächst über ein Freihandelsabkommen zwischen EU und Kolumbien abstimmen. Dieses soll angeblich dazu beitragen, Menschen- und Arbeitsrechte besser durchzusetzen, so steht es zumindest auf dem Papier.  weiterlesen

150 Sekunden Todesangst

Solidarität mit japanischer Baugewerkschaft

Voller Einsatz: Bauarbeiter erstellen Behelfsbauten in der Unglücksregion<br />© IG BAU
07.05.2012
Wenn ein Naturereignis mit dem Beinamen "Groß" bezeichnet wird, bedeutet das selten etwas Gutes. so war es bei dem Großen Beben von San Francisco im Jahr 1906, und so ist es auch in Japan. An den Folgen des Unglücks tragen die Menschen noch Jahrzehnte.  weiterlesen
© IG BAU (zplusz)
05.05.2012
Schlagzeilen gab's viele, Prognosen - positive wie negative - reichlich: Vor einem Jahr öffneten sich die osteuropäischen (Arbeits-)Grenzen. Was hat sich getan? Was hat sich geändert? Wer ist gekommen, wer geblieben, wer (frustriert) zurück in die Heimat gereist? Tomasz* ist Maurer von Beruf. Sein Handwerk hat er von der Pike auf gelernt. In Polen. Doch dort ist die Arbeit rar, die Bezahlung niedrig. In Deutschland ist alles besser - meint Tomasz. Für gute Arbeit gibt's dort guten Lohn - hofft Tomasz. Warum sollte er also nicht im Nachbarland sein Glück probieren?  weiterlesen

Europa neu begründen!

Den Marsch in den Ruin stoppen! Die Krise durch Solidarität und Demokratie bewältigen!

29.03.2012
Während im Bundestag wieder einmal über den Fiskalpakt und den Euro-Rettungsschirm beraten und beschlossen wird, sagen die Initiatoren des Aufrufs "Europa neu begründen!": So kann und darf es nicht weitergehen. Das Projekt Europa steht auf der Kippe. Europa befindet sich in einer Existenzkrise. Zum Aufruf, zu dessen Erstunterzeichnern auch IG BAU-Chef Klaus Wiesehügel gehört, geht es hier.  weiterlesen
© DGB
19.03.2012
Der Schutz vor unwürdigen Arbeitbedingungen und Lohndumping ist gemeinsames Ziel aller Gewerkschaften. Angesichts der zunehmenden Mobilität im Rahmen der Arbeitnehmerfreizügigkeit und der Dienstleistungsfreiheit in der Europäischen Union ist eine Intensivierung der Kooperation erforderlich.  weiterlesen

Mitglied werden