Ehrenamt: Wir sind die IG BAU


Janosch Tillmann, 24, Zimmerer-Azubi, Berlin

Werbung für die Gewerkschaft

© IG BAU (R+W, Petra Berger)
© IG BAU (R+W, Petra Berger)
09.06.2012
„Für mich als Bauarbeiter ist die Gewerkschaft unsere Interessenvertretung, und ich mache mit für ein besseres Leben. In der Schule war ich nur passives Mitglied von ver.di. Seit der Ausbildung – ich lerne Zimmerer an der Knobelsdorffschule – mache ich auch Werbung für die Gewerkschaft. In meinem Jahrgang sind 18 von 20 Leuten organisiert. Jeder muss aber immer wieder überzeugt werden.

Auch die Meister vermitteln die Wichtigkeit von Gewerkschaft. Wenn massenhaft Arbeitgeber aus ihrem Verband austreten, dann zeigt das, sie haben keine Angst mehr vor den Arbeitern und ihrer Gewerkschaft. Die sozialdemokratische Bewegung ist ja auch ziemlich auf den Hund gekommen.

Es ist, finde ich, nicht wichtig, welche Partei regiert, sondern, was sie für eine Politik macht. Die Gewerkschaft und jeder einzelne muss einfach stark und entschlossen reagieren.

Auf der JAV-Versammlung habe ich mich das erste Mal zu Wort gemeldet. Bei uns gab’s Diskussionen wegen der Arbeitssicherheit. Meine Kritik wurde dann gleich umgesetzt. Und mein größter Erfolg war: Ich habe ein Mitglied geworben, aus dem Lehrjahr unter mir.“